Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Demenzkranke Frau tot aufgefunden

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr vom 25. Februar 2019 in Berlin.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Demenzkranke Frau aus Charlottenburg tot aufgefunden+++

Die vermisste demenzkranke Seniorin ist am Montagnachmittag tot aufgefunden worden. Ein Hausmeister entdeckte den Leichnam in der Augsburger Straße in Charlottenburg. Die Ermittlungen zu den Todesumständen dauern an. Eine Fremdschuld ist nicht ersichtlich.

Die 82-Jährige Frau wurde seit den Nachmittagsstunden des 13. Februar 2019 vermisst. Die Polizei suchte mit zwei Fotos nach der Seniorin. Seitdem sie die Pflegeeinrichtung in der Uhlandstraße verlassen hat, wurde sie seit diesem Zeitpunkt nicht mehr gesehen.

+++ Mann hängt kopfüber am Schifffahrtskanal+++

Kurioser Einsatz für die Berliner Polizei in der Nacht zu Montag. Die Beamten wurden gegen 1.25 Uhr von einem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes nach Neukölln gerufen worden. Als die Polizisten eintrafen, sahen sie einen stark alkoholisierten Touristen, der mit dem Kopf voran über dem Schifffahrtskanal hing. Nur ein Stück Stacheldraht hielt den 20 Jahre alten Touristen aus Russland. Die Beamten sicherten den Mann zunächst mit einer Rettungsleine und zogen ihn dann wieder auf sicheren Grund. Angaben zu den Umständen der „Hängepartie“ konnte der Russe aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung nicht machen. Er musste nach seiner Befreiung in einem Krankenhaus behandelt werden, da er sich an der Hand Schnittverletzungen zugezogen hatte.

+++ Kleinkind bei Verkehrsunfall in Oranienburg verletzt +++

Bei einem Verkehrsunfall in Oranienburg sind zwei Menschen verletzt worden, darunter ein einjähriges Kind. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wollte eine 30-Jährige am Sonntag gegen 15.50 Uhr mit ihrem Auto von der Granseer Straße nach links in die Clara-Zetkin-Straße abbiegen. Dabei stieß sie frontal mit dem Auto einer entgegenkommenden 35-Jährigen zusammen. Bei dem Unfall wurden die 35-Jährige und ein einjähriges Mädchen verletzt, das im Auto der Linksabbiegerin gesessen hatte. Beide Verletzten mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

+++ Großfahndung: Polizei fasst mutmaßlichen Sexualstraftäter +++

Die Brandenburger Polizei hat einen mutmaßlichen Sexualstraftäter gestellt, der eine 27-jährige Prostituierte vergewaltigt haben soll. Der Mann habe am Samstag in Berlin mit der jungen Frau verabredet, Nacktfotos in einem Waldstück zwischen Potsdam und Caputh (Potsdam-Mittelmark) zu machen, berichtete die Polizei am Montag. Nachdem die 27-Jährige sich dort entkleidet hatte, habe der Freier sie bedroht und gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen. Die Frau flüchtete und konnte an einer Straße ein Auto anhalten, dessen Insassen die Polizei alarmierten. Der Täter floh unterdessen mit seinem Auto. Im Zuge der Großfahndung mit Unterstützung durch die Berliner Polizei konnten die Beamten einen 58-Jährigen aus dem Landkreis Oberhavel in der Nacht zum Sonntag in seiner Wohnung festnehmen. Dem Mann werde Vergewaltigung vorgeworfen, sagte eine Polizeisprecherin. Er sollte am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

+++ Attrappe löst Polizeieinsatz aus +++

Ein 21 Jahre alter Mann hat am Sonntagabend am Hauptbahnhof einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Mann war gegen 16.45 Uhr mit einem vermeintlichen Gewehr in der Hand unterwegs. Noch bevor Einsatzkräfte reagieren konnten, verließ der Mann den Bahnhof in unbekannte Richtung. Gegen 18 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei in die Residenzstraße. Eine Überprüfung des 21-Jährigen ergab, dass es sich bei der Waffe um eine täuschend echte Attrappe eines russischen Sturmgewehres handelte. Polizeibeamte brachten den Mann in eine Gefangenensammelstelle, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde. Er muss sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung mit Waffen stellen.

+++Radfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Am Sonntagnachmittag ist es in Mitte zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 80-Jährige wollte mit ihrem Auto die Invalidenstraße überqueren - dabei erfasste sie einen 27-jährigen Radfahrer. Der schwer verletzte Radfahrer wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Zugausfälle - Brennende Kabelbrücke in Karow +++

In Karow ist die Feuerwehr aufgrund eines Brandes im Einsatz. Wie die S-Bahn Berlin am Montagmorgen mitteilte, soll eine brennende Kabelbrücke der Grund sein. Der Zugverkehr ist zwischen Blankenburg und Buch momentan unterbrochen. Es wird empfohlen, auf Busse auszuweichen. Im betroffenen Streckenbereich steht noch ein Zug, der in Kürze geräumt werden soll. Die Bundespolizei Berlin rät, den Zug nicht ohne Aufforderung zu verlassen, da im Gleisbereich Lebensgefahr bestehen könnte.

+++ Feuer in Laube in Rudow +++

Feuerwehreinsatz in Rudow: Dort brennt aktuell eine 24 Quadratmeter große Laube, wie die Feuerwehr über Twitter mitteilte. Das Feuer dehnt sich bereits auf den Anbau aus. Personen sollen nicht in Gefahr sein.

+++ Polizisten nehmen Kita-Einbrecher fest +++

Polizisten haben am Sonntagabend in Mitte einen Mann festgenommen, der mit zwei bisher unbekannten Komplizen in ein zwei Kitas eingebrochen sein soll. Gegen 19 Uhr soll das Trio an der Sebastianstraße eine Fensterscheibe eingeschlagen und sich Zutritt verschafft haben. Nachdem sie in der Kita Bargeld gestohlen hatten, brachen die Männer auch noch in eine benachbarte Tagesstätte ein und stahlen technisches Gerät. Eine Zeugin alarmierte die Polizei, woraufhin Beamte den 25-Jährigen festnahmen. Seinen beiden Komplizen gelang die Flucht.

+++ Zwei Männer mit Messer attackiert und verletzt +++

Ein 19 und ein 22 Jahre alter Mann sind im Görlitzer Park in Kreuzberg mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Zeugen alarmierten die Polizei, nachdem drei bis vier Unbekannte die beiden Männer gegen 17 Uhr im Görlitzer Park aus bisher ungeklärten Gründen attackierten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Angreifer gehörten demnach zu einer zehn- bis zwanzigköpfigen Gruppe. Der 22-Jährige erlitt durch den Angriff eine Stichverletzung an der Schulter, der 19-Jährige eine Schnittverletzung an der Hand. Die Täter flüchteten. In der Zeughofstraße nahe der Parkanlage konnten wenig später zwei Männer festgestellt werden, die zu der mehrköpfigen Gruppe gehörten. Ob es sich dabei um die Angreifer handelte, blieb zunächst unklar. Erst am Wochenende war ein 26-Jähriger in Berlin-Neukölln mit einem Messer verletzt worden.

+++ BVG-Bus kracht in Haltestelle - zwei Kinder verletzt +++

Bei einem Unfall in Lichtenrade sind unter anderem zwei Kinder verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein Linienbus der Linie M 11 am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr die Kinder und deren Vater gestreift haben, als sich die Familie auf dem Bürgersteig befand. Der 27 Jahre alteVater erlitt leichte Verletzungen am Fuß, die Kinder, eines davon befand sich in einem Kinderwagen, wurden vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Der 57 Jahre alte Busfahrer erlitt einen Schock. Wie unser Polizeireporter von vor Ort berichtet, soll der tonnenschwere BVG-Bus, bevor er in die Haltestelle an der Kreuzung Buckower Chaussee Ecke Kettinger Straße krachte, zuvor noch einen Lichtmast zu Fall gebracht haben, der in einer Grundstückseinfahrt landete. Die Kreuzung wurde Richtung Mariendorfer Damm für die Dauer der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten bis kurz vor 21 Uhr gesperrt.