Kriminalität

Polizist schießt mit Maschinenpistole auf Fluchtwagen

Unbekannte Täter versuchten, Autos in einer Tiefgarage aufzubrechen. Ein Polizist beschoss den Fluchtwagen mit einer Maschinenpistole.

Ein Streifenwagen geriet bei der Verfolgung auf die Gegenfahrbahn

Ein Streifenwagen geriet bei der Verfolgung auf die Gegenfahrbahn

Foto: Carsten Rehder / dpa

Fünf Schüsse aus einer Maschinenpistole haben in Mitte am frühen Donnerstag, um 2.45 Uhr, die Stille der Nacht durchdrungen. Der Versuch eines Polizisten, mit dem eröffneten Feuer einen aus einer Tiefgarage in der Scharnhorststraße flüchtenden Wagen zu stoppen, schlug fehl. Die Täter, offenbar Autodiebe, sind weiter auf der Flucht.

Ein Zeuge habe in der Nacht verdächtige Geräusche aus der Tiefgarage eines Wohngebäudes gegenüber des Invalidenfriedhofs, Ecke Am Pankepark, vernommen und daraufhin die Polizei verständigt, so die Pressestelle der Behörde. Nachdem auch die eingetroffenen Beamten die Einbruchsgeräusche wahrnahmen, hätten sie mit ihrem Dienstwagen kurzerhand die Einfahrt zur Garage blockiert, und sich anschließend in die Tiefgarage begeben.

Dort hätten die Polizisten einen aufgebrochenen Porsche entdeckt, aber keine Täter. Diese machten sich dann offenbar auf andere Weise bemerkbar: Ein schwarzer Audi, in dem sich nach Angaben der Einsatzkräfte zwei Männer gesessen haben sollen, habe eine Rampe befahren und sei dort kurz zum Stehen gekommen, ehe der Fahrer Vollgas gegeben habe.

Mit einem rettenden Sprung zur Seite habe einer der Polizeibeamten dem beschleunigenden und auf ihn zufahrenden Fahrzeug ausweichen müssen. Der Polizei zufolge hätten die mutmaßlichen Autoknacker mit dem schwarzen Audi anschließend Kurs auf den in der Einfahrt stehenden Einsatzwagen genommen und diesen aus dem Weg gerammt.

Allerdings stand dort, neben dem Fahrzeug, ein weiterer, bewaffneter Polizist. Dieser habe dann fünf Schüsse aus einer Maschinenpistole auf den Fluchtwagen abgefeuert, wie die Polizei bestätigte. Die mutmaßlichen Täter setzten dennoch ihre Flucht auf der Scharnhorststraße in Richtung Kieler Brücke fort.

Bei der Verfolgung durch einen Streifenwagen habe der fahrende Beamte zudem die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, sei in der Boyenstraße auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen den Bordstein geprallt. Offenbar geriet der Wagen durch Flüssigkeit auf der Straße in Schlingern, die aus dem schwarze Audi ausgetreten war.

Diesen fanden Polizeibeamte später nicht in einer Tiefgarage in der Gartenstraße. Am Fluchtwagen waren falsche Kennzeichen angebracht worden. Eine Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen, von den Flüchtigen fehlt bislang jede Spur.