Von Kollegen angehalten

Polizeischüler ohne Führerschein und angetrunken unterwegs

Dieser Polizeischüler ist über die Stränge geschlagen: Angetrunken, ohne Führerschein und Versicherung fuhr er durch Berlin.

Foto: Horst Galuschka / imago/Horst Galuschka

Berlin. Bei diesem Polizeischüler kommen einige Straftaten zusammen! Ein Auszubildender der Polizeiakademie muss sich wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen des Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Polizeischüler mit 0,7 Promille unterwegs

Aufgefallen ist der Polizeischüler wegen seines Fahrverhaltens. Er wurde in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag gegen 2.30 Uhr in der Rudolfstraße / Ehrenbergstraße in Friedrichshain von Kollegen angehalten. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von über 0,7 Promille.

Während der Überprüfung erhärtete sich der Verdacht, dass er keine gültige Fahrerlaubnis hat und der VW nicht versichert war. Es werden nun dienstrechtliche Folgen geprüft.

Mehr zum Thema:

Polizeiakademie bekommt Sozialarbeiter für Problemschüler

Prüfung an Polizei-Schule verschoben - Inhalte bekannt?