Polizei & Feuerwehr

Polizei-Blog: Frau stirbt bei Wohnungsbrand

In unserem Blog finden Sie die die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin. Eine Übersicht .

Foto: Carsten Rehder / dpa

Berlin. +++ Frau stirbt bei Wohnungsbrand +++

Nach einem Brand am Neujahrstag in einer Wohnung in Neukölln haben Rettungskräfte dort eine leblose Frau gefunden. Gegen 12.30 Uhr alarmierte eine Zeugin die Feuerwehr, da an der Karl-Marx-Straße in einer Wohnung in der 3. Etage ein Feuer ausgebrochen war. Die Brandbekämpfer löschten das Feuer und entdeckten dabei die 43 Jahre alte Mieterin der Wohnung. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Weitere Menschen kamen nicht zu Schaden. "Ob der Brand vorsätzlich oder fahrlässig entstand, muss jetzt ermittelt werden", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Im nächsten Schritt soll ein Brandkommissariat die Wohnung untersuchen.

+++ Weihnachtsbaum brennt in Wohnung +++

Gegen 22.15 Uhr hat am Dienstagabend in Charlottenburg in einer Wohnung an der Bismarckstraße ein Weihnachtsbaum gebrannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen rasch löschen. Die Einsatzkräfte warfen den Baum und einen Teppich vom Balkon der Wohnung auf den Fußweg. Zeugen berichteten, der Mieter habe mit einer Wunderkerze hantiert, dabei sei der Weihnchtsbaum in Brand geraten. Ein eigener Löschversuch mit einem bereitgestellten Wassereimer blieb erfolglos. Der Baum war offenbar schon sehr ausgetrocknet und brannte sofort lichterloh. Zwei Personen wurden nach ersten Erkenntnissen verletzt.

+++ Jugendlicher findet Böller und verletzt sich schwer +++

Ein 16-Jähriger hat sich am Neujahrstag im Kreis Potsdam-Mittelmark beim Hantieren mit einem Böller schwer an den Händen verletzt. Der Jugendliche hatte in Werder (Havel) einen Böller gefunden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Er müsse versucht haben, diesen zu zünden. Der Böller sei dann aber noch in seiner Hand hochgegangen. Der Jugendliche wurde nach dem Vorfall am frühen Dienstagabend mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Taxifahrer mit Messer bedroht und verletzt +++

Ein Unbekannter hat einen Taxifahrer in Neukölln mit einem Messer bedroht und dessen Einnahmen gestohlen. Wie die mitteilte, ließ der Täter den 37-Jährigen am Mittag an der Biebricher Straße anhalten und forderte mit dem Messer in der Hand Geld von ihm.

Der Fahrer hielt ihm daraufhin die geöffnete Geldbörse hin, sodass sich der Mann bediente. Nach Polizeiangaben kam es dabei auch zu einem Gerangel um das Messer: Der Taxifahrer hatte dieses greifen können und der Täter wollte es zurück. Schließlich floh der Unbekannte aber. Der 37-Jährige zog sich laut Polizei leichte Schnittverletzungen zu.

+++ Mann beleidigt und zusammengeschlagen +++

Ein Unbekannter hat am Neujahrsmorgen in Tiergarten einen Mann fremdenfeindlich beleidigt und durch Schläge und Tritte verletzt. Der 36-Jährige war gegen 7.15 Uhr an der Genthiner Straße unterwegs, als er plötzlich von dem Angreifer geschlagen wurde. Nach Zeugenangaben ging der Mann zu Boden, wobei ihm der Angreifer mehrmals gegen den Kopf trat. Anschließend flüchtete der Schläger in Begleitung einer Frau in Richtung U-Bahnhof Nollendorfplatz. Der 36-Jährige kam zur Behandlung in ein Krankenhaus, das er anschließend wieder verlassen konnte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Mann schlägt Passanten und wird selbst getreten +++

Ein 27-Jähriger Mann hat am Mittwochmorgen im S-Bahnhof Gesundbrunnen mehrere Passanten angegriffen und geschlagen, weil er ein Handy haben wollte, um jemanden anzurufen. Die wehrten sich jedoch. Die vollständige Meldung finden Sie hier.

+++ Mann bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Ein Mann ist bei einem Verkehrsunfall in Charlottenburg am Mittwochvormittag schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hätten Zeugen ausgesagt, dass der Mann gegen 11 Uhr von einer Mittelinsel in Höhe der Universität der Künste die Hardenbergstraße. Dort erfasste ihn ein BVG-Bus der Linie X9, der vom Steinplatz kommend Richtung Ernst-Reuter-Platz unterwegs war. Der Mann stürzte und erlitt schwere Kopfverletzungen. Er ist seitdem nicht ansprechbar, er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Zeugen hätten ausgesagt, sie hätten den Verdacht gehabt,dass der Mann betrunken war. Der 48 Jahre alte Busfahrer und die Fahrgäste blieben unverletzt.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.