Kriminalität

Polizei-Blog: Mann wird in Spandau mit Glasflasche verletzt

Aktuelle Meldungen von der Polizei und der Feuerwehr aus Berlin. Hier finden Sie eine Übersicht in unserem Blog.

Foto: imago stock&people / imago/Ralph Peters

+++ Mann wird mit Glasflasche verletzt +++

Ein 33-jähriger Mann ist gegen 1.45 Uhr in einem U-Bahn-Waggon (Spandau) angesprochen worden. Er wurde gefragt, ob er ein Bier will. Er verneinte und wurde dann beschimpft. Beide Männer verließen den Waggon. Auf dem Bahnsteig wurde der 33-Jährige mit der Faust geschlagen und mit einer angeschlagenen Bierflasche angegriffen. Danach klaute der Angreifer den Rucksack des verletzten Mannes. Der 33-Jährige wurde mit schweren Schnittverletzungen an der Hand und am Arm in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Fremdenfeindlicher Übergriff in Lichtenberg+++

Eine Gruppe hat einen Mann in Lichtenberg beleidigt und attackiert. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Lichtenberg. Die Männer traten an den 31-jährigen iranischen Staatsangehörigen und seinen 28-jährigen iranischen Freund heran und riefen „Deutschland den Deutschen“. Außerdem wurde den Männern der Mittelfinger gezeigt. Einer der Beteiligten schubste im weiteren Verlauf den 31-Jährigen und trat auf ihn ein. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen auf der Weitlingstraße in Richtung Lückstraße. Der 31-Jährige erlitt eine Knieverletzung. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Beleidigung.

+++ Polizei nimmt Dieb in Biesdorf fest +++

Am Dienstag gegen 11.20 Uhr hat ein Polizist außer Dienst beobachtet, wie ein Mann aus einem Fenster eines Einfamilienhauses in der Beruner Straße stieg. Er folgte dem Mann in die U-Bahn und alarmierte währenddessen die Kollegen. Als der Einbrecher am U-Bahnhof Lichtenberg den Waggon verließ, wurde er von den Polizisten gestellt. Bei der darauffolgenden Durchsuchung fanden die Beamten diverses Diebesgut wie ein Notebook, ein Navigationsgerät und Schmuck. Der Festgenommene musste sich anschließend in einem Gewahrsam einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Blutentnahme unterziehen.

+++ Feuer in Schuppen greift auf Haus über +++

Ein 65-jähriger Bewohner ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 2 Uhr in Rudow (Neukölln) vom Rauchmelder geweckt worden. Er sah Rauchschwaden im Wohnzimmer. Der Mann hörte von draußen ein knisterndes Geräusch. Er ging in den Garten und sah, dass der Schuppen brannte. Die Flammen griffen bereits auf das Obergeschoss des Hauses über. Der Mann reif die Feuerwehr und brachte sich mit seiner Frau in Sicherheit. Einsatzkräfte löschten den bereits in Brand geratenen Dachstuhl. Wie das Feuer an dem Schuppen ausbrechen konnte, wird derzeit ermittelt.

+++ Explosion in Gartenlaube +++

Bei einer Explosion in einer Gartenlaube in Berlin-Britz ist am zweiten Weihnachtstag ein 59-jähriger Mann schwer verletzt worden. Das teilte die Berliner Feuerwehr mit. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte eine Gasflasche explodiert sein, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Zeugen haben gegen 10.40 Uhr einen sehr lauten Knall in der Laubenkolonie am Buckower Damm gehört. Sie gingen zur betroffenen Parzelle. Sie fanden den Inhaber sitzend in der zerstörten Laube und leisteten bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte Erste Hilfe. Der 59-Jährige musste mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Unfallkrankenhaus gebracht werden.

Weitere, in unmittelbarer Nähe stehende Lauben, wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Ermittlungen zur genauen Ursache der Explosion hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin übernommen.

+++ Polizist schießt auf aggressiven Hund +++

Polizisten sind am Dienstag gegen 7.40 Uhr wegen des Verdachts der häuslichen Gewalt in den Büchsenweg (Reinickendorf) gerufen worden. Es öffnete ein Mann die Tür, der einen aggressiven Schäferhund am Halsband festhielt. Als die Beamten forderten, den Hund in die Wohnung zu nehmen, kam der Mann der Aufforderung nicht nach. Als der Hund auf den Beamten zulief, schoss der Polizist. Er traf das Tier aber nicht. Der Hund wurde dann in die Wohnung genommen. Mit Unterstützung weiterer Dienstkräfte betraten die Einsatzbeamten die Wohnung der alkoholisierten Frau, die leichte Schürf- und Schnittverletzungen hatte. Dem Mann gelang derweil durch ein Fenster die Flucht. Die Beamten brachten den Hund in ein Tierheim. Angaben zu einer vorausgegangenen häuslichen Gewalt verweigerte die Mieterin. Die Einsatzkräfte haben ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Körperverletzung von Amts wegen eingeleitet.

+++ Betrunkener Fahrer verletzt Polizisten +++

Mit 1,2 Promille Alkohol im Blut hat ein 48-Jähriger in der Weihnachtsnacht einen Unfall in Gesundbrunnen gebaut und danach einen Polizisten attackiert. Wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte, habe der Mann nach Aussage eines Zeugen mit seinem Auto an der Hochstraße ein anderes Fahrzeug gerammt. Alarmierte Beamte hätten den Unfallfahrer stellen können. Nach einer Atemkontrolle forderten sie ihn auf, zum Bluttest mitzukommen. Daraufhin schlug der Mann einem Polizisten gegen den Kehlkopf.

Nur mit Hilfe anderer Beamter konnte der Angreifer niedergerungen werden. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt. In Handschellen kam der Fahrer zu einer Gefangenensammelstelle, wo ihm Blut abgenommen wurde. Danach wurde er im Krankenhaus einem Psychologen vorgestellt.

Der am Kehlkopf verletzte Polizist wurde in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Randalierer wird nun wegen Trunkenheit am Steuer, Körperverletzung und Widerstand ermittelt.

+++ Streitschlichter wird in der U-Bahn mit Küchenmesser attackiert +++

Ein Mann hat am Berliner U-Bahnhof Birkenstraße in Moabit versucht, einen Streit zwischen einem Paar zu schlichten und wurde dabei mit einem Küchenmesser und Steinen attackiert. Ein 21-Jähriger hatte sich mit seiner Freundin gestritten und sie angegriffen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Daraufhin mischte sich der 33-Jährige am Dienstagvormittag ein. Der Tatverdächtige attackierte den Mann in der Folge mit einem Küchenmesser. Er konnte ausweichen und wehrte sich mit Faustschlägen, woraufhin der 21-Jährige schließlich Steine aus dem U-Bahn-Gleisbett holte und den 33-Jährigen damit am Kopf traf. Der Angreifer flüchtete, konnte aber kurz darauf von den Beamten festgenommen werden.

+++ Ein Schwerverletzter nach Auto-Unfall +++

In Pankow ist es zu einem Unfall zwischen zwei Pkws gekommen. Ein 41-Jähriger, der mit seinem Hyundai in die Greifswalder Straße abbog, stieß mit einem Skoda-Fahrer zusammen. Der 18-Jährige und seine 17-jährige Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen. Der 41-Jährige und seine 40-jährige Mitfahrerin wurden ebenfalls leicht verletzt. Ein 55-Jähriger, der in dem Skoda saß, musste mit schweren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

+++ Radfahrerin stürzt und muss operiert werden +++

Eine 24-Jährige Radfahrerin ist gegen 8.50 Uhr auf der Albrechtstraße in Richtung Wenckebachstraße (Tempelhof) gefahren. Sie soll einen parkenden Pkw touchiert haben. Zeugen fanden die Frau neben einem parkenden Fahrzeug liegen. Die Frau soll alkoholisiert gewesen sein. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Frau mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus, in dem sie nach einer Operation stationär verbleibt.

+++Nachbar rettet zwei Menschen aus brennender Wohnung+++

Ein Nachbar hat in Friedrichshain zwei Menschen aus einer brennenden Wohnung gerettet. Alle drei wurden bei dem Küchenbrand in einem Hochhaus an der Lichtenberger Straße verletzt, wie eine Sprecherin der Feuerwehr mitteilte. Informationen, ob es sich bei dem Retter um einen Mann oder eine Frau handelte, lagen noch nicht vor. Den Angaben zufolge brannte es am Montagmittag im sechsten Stock eines zehngeschossigen Wohnhauses. Die Flammen seien schnell gelöscht gewesen. Rund 50 Feuerwehrleute waren vor Ort im Einsatz.

+++ Fahrzeuge angezündet +++

In der Braunfelsstraße (Tempelhof) hat eine Passantin gegen 18 Uhr einen angezündeten Reifen eines geparkten VW gesehen. Sie alarmierte die Feuerwehr. Einsatzkräfte löschten das Feuer an dem Fahrzeug, durch das lediglich der Reifen beschädigt worden ist.

In der Landsberger Allee ist eine Anwohnerin gegen 2.20 Uhr durch einen Knall geweckt worden. Sie schaute aus dem Fenster uns sah zwei brennende Autos. Die Feuerwehr löschte die Autos. Ein Pkw brannte vollständig aus.

+++ Mann in Neukölln homophob beleidigt +++

Ein 25-Jähriger Mann ist Hand in Hand mit seinem Freund am Dienstagnachmittag an einer Männergruppe vorbeigelaufen. Die Gruppe beleidigte den 25-Jährigen zunächst lautstark in arabischer Sprache. Einer der Tatverdächtigen soll versucht haben, den 25-Jährigen zu schlagen. Ein anderer aus der Gruppe hielt ihn zurück. Als der Mann mit seinem Freund weiterlief, folgten weitere homophobe Beleidigungen von den Pöblern. Der 25-Jährige erstattete Anzeige gegen die drei Unbekannten. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die weiteren Ermittlungen.

+++Schwerer Unfall in Gesundbrunnen - vier verletzte Personen +++

Am Dienstagabend ist es in Gesundbrunnen zu einem schweren Unfall zwischen vier Fahrzeugen gekommen. Ein Renault-Fahrer soll mit überhöhter Geschwindigkeit in die Kreuzung Osloer Straße/Schwedenstraße gefahren sein. Dabei hat er einen Pkw gerammt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel in den Kreuzungsbereich geschleudert. Dort stieß er mit dem entgegenkommenden Fahrzeug eines 23-Jährigen Daihatsu-Fahrers zusammen. Seine beiden Insassinnen im Alter von 21 und 30 Jahren wurden hierbei leicht verletzt. Auch der 46 Jährige erlitt leichte Verletzungen. Alle drei konnten das Krankenhaus nach ambulanten Behandlungen wieder verlassen. Der Renault-Fahrer erlitt schwere Verletzungen, die stationär in einer Klinik behandelt werden müssen.

+++Feuer im Einfamilienhaus +++

Ein Feuer ist in einem Einfamilienhaus in Neukölln ausgebrochen. Der Brand breitete sich eine kurze Zeit über die Zwischendecke aus. Die Feuerwehr war mit vier Staffeln im Rudower Maßliebweg im Einsatz. Die Bewohner konnten bei Verwandten unterkommen, verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Die Brandursache ist bisher unklar.

+++Dachstuhl brennt +++

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist es zu einem Dachstuhlbrand in Neuenhagen gekommen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Nach ersten Angaben wurde niemand verletzt.

+++ Drei Tote bei Verkehrsunfällen in Brandenburg +++

Bei Verkehrsunfällen sind in der Nacht zum zweiten Weihnachtsfeiertag drei Menschen in Brandenburg ums Leben gekommen. Am späten Dienstagabend starb ein 86-jähriger Autofahrer nach einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 5 bei Karstädt (Landkreis Prignitz), wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Der 86-Jährige sei aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem Sattelzug kollidiert. Der Senior starb noch am Unfallort. Der 52-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und musste ärztlich behandelt werden.

Eine 18-jährige Autofahrerin kam nach Angaben des Lagezentrums der Polizei am frühen Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 115 bei Golßen (Dahme-Spreewald) aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle. Etwa zweieinhalb Stunden später kam eine 28-Jährige mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße 103 zwischen Kyritz und Gantikow (Ostprignitz-Ruppin) ebenfalls nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Auch die 28-Jährige erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.