Berlin-Mitte

Weil sie sich küssten: Homophober Angriff auf zwei Männer

In einer Tram sind in Mitte zwei 18-Jährige von zwei Angreifern attackiert und geschlagen worden. Sie hatten sich geküsst.

In einer Tram der Line M8 sind zwei junge Männer überfallen worden

In einer Tram der Line M8 sind zwei junge Männer überfallen worden

Foto: Thomas Peise

Berlin.  Zwei Männer sind in der Nacht zu Donnerstag Mitte geschlagen worden, weil sie sich in einer Straßenbahn geküsst hatten. Kurz vor 23 Uhr stiegen zwei 18-Jährige am Rosenthaler Platz in die Tram der Linie M8 und tauschten einige Küsse.

Das beobachtete ein direkt vor ihnen sitzender Unbekannter. Er drehte sich um und fasste einem der beiden Fahrgäste ins Gesicht. Anschließend beschimpfte und beleidigte er die beiden homophob. Kurz darauf erschien ein zweiter Unbekannter und sprach kurz mit dem Angreifer. Anschließen kamen beide zu den 18-Jährigen zurück, und der Pöbler schlug einem von ihnen mit der Hand ins Gesicht.

Nur das Eingreifen eines Zeugen konnte weitere Attacken verhindern. Die beiden zogen sich danach in den hinteren Teil der Tram zurück, bis sie an der Haltestelle Allee der Kosmonauten ausstiegen und bei der Polizei Anzeige erstatteten. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Mehr Polizeimeldungen:

Autofahrer und BVG-Busfahrer geraten nach Unfall aneinander

Verfolgungsfahrt mit der Polizei - Einbrecher baut Unfall

60-Jähriger von Tram erfasst und schwer verletzt

U-Bahn-Fahrgast mit voller Bierflasche gegen Kopf geschlagen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.