Kriminalität

Polizei-Blog: 26-Jähriger greift Polizisten vor Club an

Aktuelle Meldungen aus Berlin. Hier finden Sie eine Übersicht in unserem Polizei-Blog.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Carsten Rehder / dpa

+++ 26-Jähriger verletzt zwei Polizisten vor Club +++

Zwei Polizisten sind in der Nacht zu Sonnabend bei einem Einsatz in Friedrichshain verletzt worden. Ein 26-Jähriger hatte gegen 1.30 Uhr vor einem Club an der Schillingbrücke eine Auseinandersetzung mit dem Türsteher. Als Die Beamten dazwischen gingen, wurde der Mann, der in Begleitung zweier Bekannter war, aggressiv und wehrte sich gegen die Handfesseln der Polizei. Es gelang ihm, einen der Beamten zu Boden zu bringen und mehrfach mit der Faust auf ihn einzuschlagen. Auch ein Polizeikollege wurde beim Einschreiten verletzt. Weitere Polizisten kamen zur Hilfe und legten dem Angreifer Handschellen an. Die beiden verletzten Beamten mussten ihren Dienst für die Nacht beenden.

+++ Betrunkener verursacht Unfall und glaubt, er wurde gerammt +++

Leichte Verletzungen und ein komplett zerstörtes Auto sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls in Wilmersdorf, der sich am Sonnabendabend ereignete. Gemäß mehrerer Zeugenaussagen war ein 35-Jähriger gegen 18.50 Uhr mit einem Seat in der Bundesallee unterwegs. Die Zeugen gaben an, der Seat sei mit erkennbar überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Das Fahrzeug sei dann plötzlich ins Schlingern geraten, nach links von der Fahrbahn abgekommen und so heftig gegen einen Laternenmast geprallt, dass das Heck des Wagens abriss. Der 35 Jahre alte Fahrer wies Schnittverletzungen im Gesicht auf und wurde von herbeigerufenen Rettungskräften behandelt. Er selbst war sehr aufgebracht und gab mehrfach an, er müsse von einem anderen Fahrzeug gerammt worden sein. Die Zeugen konnten das vor Ort nicht bestätigen. Eine freiwillige Atemalkoholmessung ergab bei dem 35-Jährigen einen Wert von rund 1,2 Promille. In einem Krankenhaus wurde er ambulant behandelt und ihm wurde Blut abgenommen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

+++ Mercedes verunglückt auf Schlossbrücke - Fahrer flüchtet +++

Auf der Schlossbrücke in Charlottenburg ist gegen 19.15 Uhr ein Auto gegen den massiven Steinpfeiler einer Laterne geprallt. Dabei wurde die Beifahrerin eingeklemmt und schwer verletzt. Sie konnte erst nach einer Dreiviertelstunde von Rettungskräften aus dem völlig zerstörten Mercedes befreit werden. Der Fahrer flüchtete zu Fuß vom Unfallort und ließ die Frau einfach zurück. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt. Es kam zu Verkehrseinschränkungen.

+++ Junge Trickbetrügerin auf frischer tat geschnappt +++

In Lichtenrade ist am Freitagabend eine Trickbetrügerin auf frischer Tat ertappt und festgenommen worden. Eine 70-Jährige hatte zuvor einen Anruf von einem Unbekannten erhalten, der sich als Polizist ausgab und ihr mitteilte, Informationen darüber zu haben, dass jemand demnächst einen Überfall auf sie plane. Am sichersten sei es deshalb, ihre Wertsachen und ihr Geld bei der Polizei abzugeben. Die Seniorin ging zum Schein auf den Anrufer ein, alarmierte aber zeitgleich die Polizei. Als sie dazu aufgefordert wurde, ihre Tasche mit Wertsachen – in denen sich allerdings nur wertlose Dinge befanden – aus dem Fenster zu werfen, versuchte eine 21-Jährige, die Tasche vom Boden zu entwenden und wurde dabei von der bereits wartenden Polizei geschnappt. Die Frau wurde anschließend dem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin übergeben.

+++ Neues Waffenverbot in S-Bahn - Polizei deckt 22 Verstöße auf +++

Nach dem von der der Bundespolizeidirektion Berlin erlassenen Mitführverbot von gefährlichen Werkzeugen im Nahverkehr-Streckenbereich Zoologischer Garten und Lichtenberg haben die Beamten in der Nacht zu Sonnabend insgesamt 860 Personen kontrolliert. Wie die Bundespolizei über Twitter mitteilte, deckten sie während der Kontrollen 22 Verstöße gegen das Mitführverbot auf sowie 40 weitere Straftaten. Knapp 300 Beamten waren im Einsatz.

+++ Schlagerstar Marianne Rosenberg bei Unfall in Zehlendorf verletzt +++

Nach einem Autounfall hat Schlagersängerin Marianne Rosenberg ("Er gehört zu mir") zwei Konzerte in Deutschland abgesagt. "Marianne Rosenberg ist durch den Unfall so beeinträchtigt worden, dass die Ärzte ihr keine weiteren Auftritte in diesem Monat erlaubt haben", erklärte ihr Management (Public Image) am Sonnabend. Bleibende Schäden trug sie demnach nicht davon. Nach Schilderung des Managements hatte in der vergangenen Woche (9. November) ein Autofahrer in Zehlendorf Marianne Rosenberg die Vorfahrt genommen. Die 63-jährige Sängerin konnte demnach nicht mehr ausweichen und fuhr mit ihrem Wagen in das andere Auto. Die Polizei machte keine Angaben zu dem Vorfall. Die Musikerin sollte bei der "Schlagernacht" am Sonnabend in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin ein halbstündiges Konzert spielen. Für den 24. November war ein weiterer Auftritt in der Festhalle in Frankfurt am Main geplant.

+++ Verletzter Radfahrer auf der Straße gefunden +++

In der Nacht zu Sonnabend ist in der Grunewaldstraße in Schöneberg ein verletzter Radfahrer gefunden worden, der auf der Fahrbahn lag. Die Polizei geht von einem Verkehrsunfall mit einem Pkw und anschließender Fahrerflucht aus. Passanten entdeckten den 35-Jährigen orientierungslos und am Kopf verletzt gegen 3.30 Uhr und alarmierten die Polizei und die Feuerwehr. Sein Rad wies Beschädigungen auf, die auf einen Zusammenstoß mit einem Fahrzeug hindeuten. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Verletzten einen Wert von 0,8 Promille. Der Verkehrsermittlungsdienst hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Lkw-Fahrer verliert Sattelauflieger vor LKA +++

Am Freitagabend hat ein Lkw-Fahrer vor dem Landeskriminalamt (LKA) auf dem Tempelhofer Damm in Tempelhof den Sattelauflieger seiner Zugmaschine verloren und die Straße damit für mehrere Stunden blockiert. Gegen 1.30 Uhr traf der Abschleppdienst ein und sorgte für die Bergung. Laut ersten Informationen soll sowohl an der Zugmaschine und am Sattelauflieger auch als auch im Straßenbelag jeweils ein Sachschaden entstanden sein.

+++ 21-Jähriger nach Messerangriff verletzt +++

Ein Mann ist in der Nacht zu Sonnabend am Warschauer Platz in Friedrichshain von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Drei Männer hatten den 21-Jährigen und dessen Begleiter gegen 0.20 Uhr angesprochen und gefragt, ob sie Drogen kaufen wollen. Als der junge Mann das Angebot ablehnte, schubste ihn einer der drei Unbekannten und stach ihn anschließend mit einem Messer in den Rücken. Die mutmaßlichen Täter flüchteten daraufhin. Der Verletzte wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Räuber überfällt Apothekerin und droht mit Messer +++

Ein Unbekannter hat am Freitagabend eine Apotheke in Marzahn ausgeraubt und die Angestellte des Geschäfts mit einem Messer bedroht. Der Mann betrat laut Polizeiangaben gegen 18.10 Uhr das Geschäft in der Wörlitzer Straße, legte das Küchenmesser auf den Verkaufstresen und drohte der 45 Jahre alten Mitarbeiterin, ihm Geld auszuhändigen. Das Opfer kam der Aufforderung nach. Anschließend flüchtete der Räuber in Richtung Havemannstraße. Die Frau blieb unverletzt.

+++ Täter nach Raub festgenommen +++

Drei Unbekannte haben am späten Freitagabend zwei Männer in Mitte angegriffen und einen 27-Jährigen ausgeraubt. Die beiden Opfer waren gegen 22.30 Uhr in der Oranienstraße unterwegs, als sie ein 29-Jähriger und dessen zwei Begleiter darum baten, ein Telefonat für ihn führen zu können. Als der Mann nicht darauf einging, wurde ihm das Handy aus der Jacke entwendet. Die Täter flüchteten daraufhin, wurden von den beiden Männern aber verfolgt. Diese alarmierten zudem die Polizei. Die Tätergruppe bedrohte ihre Opfer zunächst mit einer kaputten Flasche, beim Eintreffen der Beamten rannten zwei der Angreifer weg, einer der Täter wurde von den beiden Männern festgehalten und der Polizei übergeben, die ihn festnahmen. Das geraubte Handy war nicht mehr aufzufinden.

+++ Radler fährt gegen Taxi, flüchtet und löst großen Polizeieinsatz aus +++

Ein alkoholisierter Radfahrer ist am Freitagabend nach einem Unfall mit einem Taxi in Mitte geflüchtet und löste anschließend einen großen Polizeieinsatz aus. Der Taxifahrer gab an, dass der Mann, der in einer Gruppe mehrerer Radfahrer unterwegs gewesen sein soll, gegen 21 Uhr an der Schillingbrücke gegen seine offenstehende Beifahrertür gefahren und gestürzt sei. Dabei hätte er einen Schaden am Fahrzeug verursacht. Anschließend flüchtete der Radfahrer. Der Taxifahrer alarmierte die Polizei und verfolgte den 38-Jährigen bis in die Köpenicker Straße, in welcher der Flüchtende stoppte und sich auf einem Grundstück zurückziehen wollte. Beim Eintreffen der Beamten missachtete der Alkoholisierte die Aufforderung, über den Sachverhalt eine Erklärung abzugeben und das Grundstück zu verlassen. Als die Polizisten den Mann gegen seinen Willen vom Grundstück führten und zur Festnahme zum Streifenwagen bringen wollten, schlug er um sich und verletzte zwei Beamte leicht. Ein 28-Jähriger versuchte die Festnahme zu verhindern und wurde ebenfalls festgenommen. Daraufhin versammelten sich in der Köpenicker Straße immer mehr teils vermummte Personen. Diese entfernten sich allerdings wieder, als weitere Polizisten eintrafen. Der 38-Jährige wurde in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Auf dem Weg dorthin verletzte er einen Polizisten an der Lippe. Die Ermittlungen - unter anderem wegen Verkehrsunfallflucht, Körperverletzung, Widerstands, tätlichen Angriffs und versuchter Gefangenenbefreiung - dauern an.

+++ Unfallfahrt gegen mehrere Autos - Fahrer schwer verletzt +++

Ein 79 Jahre alter Mann hat in Lichtenrade die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Bei der Unfallfahrt am späten Freitagnachmittag in der Krusauer Straße entstand ein "erheblicher Sachschaden", wie die Polizei am Samstag mitteilte. Hinweise darauf, dass der Autofahrer betrunken war, gab es laut einer Sprecherin nicht. Die Ermittlungen dauerten an. Laut Polizei soll der 79-Jährige beim Einparken mit seinem Wagen mit Gegenständen in seiner Garage kollidiert sein. Daraufhin sei er vorwärts durch das geschlossene Grundstückstor gegen eine Gaslaterne gefahren. Im "Zick-Zack-Kurs" habe der Wagen anschließend drei geparkte Autos gerammt. Ferner sei der Wagen über den Gehweg gegen einen Zaun und eine Mauer gefahren und erst an einem Baum zum Stehen gekommen.

Hier finden Sie die Verkehrsvorschau vom heutigen Sonnabend in der Hauptstadt.

Mehr Polizeiberichte:

Polizei-Blog: Reizgas in Schule versprüht - Schüler verletzt

Polizei fasst Verdächtigen nach Mord an Frau im Jahr 1987

Jugendgruppe randaliert in S-Bahnhof - Polizei sucht Zeugen

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.