Hubschrauber eingesetzt

Vermisstes Mädchen (7) aus Berlin-Köpenick wieder zu Hause

Einsatzkräfte suchten mit Spürhunden und Hubschrauber nach dem Kind. Am Sonntag tauchte es plötzlich wieder auf.

Einsatzkräfte, darunter eine Hundestaffel, rückten an, um nach dem Mädchen zu suchen

Einsatzkräfte, darunter eine Hundestaffel, rückten an, um nach dem Mädchen zu suchen

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Das in Berlin-Köpenick vermisste sieben Jahre alte Mädchen ist wieder zu Hause. Das bestätigte die Polizei am Sonntagvormittag der Berliner Morgenpost. Das Kind hatte sich in der Nacht bei einer Familie in der Nähe aufgehalten, sagte ein Polizeisprecher. Die Siebenjährige war am Samstagabend verschwunden.

An der Straße "Zur Nachtheide" war noch am Abend eine Rettungshundestaffel angerückt, um nach dem Mädchen mit Spürhunden zu suchen. Auch Polizisten beteiligten sich an der Suche. Nach Informationen der Berliner Morgenpost sollte auch ein Waldgebiete im Bereich Wendenschloss durchsucht und ein Hubschrauber eingesetzt werden. Die Suche sollte die ganze Nacht andauern, das Kind wurde am Abend aber nicht mehr entdeckt. Daher suchten die Einsatzkräfte am Sonntagmorgen weiter. Gegen 11 Uhr dann die Meldung: Das Kind ist wieder zu Hause.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.