Regionalexpress 5

Bundespolizist nach Streit um Sitzplatz in Zug angegriffen

Im Regionalexpress stritt sich ein alkoholisiertes Männertrio mit einer Frau um einen Sitzplatz. Ein Bundespolizist ging dazwischen.

Regionalexpress (Archivbild)

Regionalexpress (Archivbild)

Foto: dpa

Im Regionalexpress 5 in Richtung Fürstenberg ist am Pfingstmontag ein Streit um einen Sitzplatz eskaliert. Gegen 21.30 Uhr waren drei Männer im Alter von 30 bis 33 Jahren mit einer 46 Jahre alten Frau aneinander geraten. Es ging um einen Sitzplatz.

Einer der Männer warf seine halbvolle Bierflasche in Richtung der Frau. Diese verfehlte ihren Kopf nur knapp.

Ein uniformierter Bundespolizist auf dem Weg zum Dienst ging schließlich dazwischen und verwies das alkoholisierte Männertrio am Bahnhof Fürstenberg des Zuges. Die Männer stiegen zunächst aus, versuchten dann aber wieder in die Bahn zu kommen, woraufhin sich ihnen der Bundespolizist in den Weg stellte. Einer der Männer, ein 33 jahre alter Berliner, schlug dem Beamten mit den Fäusten gegen den Brustkorb. Anschließend flüchteten die Männer in die Fürstenberger Innenstadt. wo sie von alarmierten Polizisten festgenommen wurden. Eine Atemalkoholkontrolle ergab Werte von 1,8 bis 3,1 Promille.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Tatverdächtigen ein. Die weiteren Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte führt die Polizei Brandenburg. Der attackierte Bundespolizist erlitt mehrere Prellungen am Oberkörper und musste seinen Dienst abbrechen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.