Berlin-Neukölln

Jugendlicher schlägt schwulen Mann und landet im Krankenhaus

Ein 16-Jähriger hat in Neukölln einen schwulen Mann angegriffen. Danach landete der Schläger in einer Klinik: Er war schwer betrunken.

Berlin. Möglicherweise aus einem homophoben Grund ist ein Mann am Freitagabend in Berlin-Neukölln getreten und bedroht worden. Der 28-Jährige rief kurz nach 21.15 Uhr die Polizei zur Richardstraße Ecke Kirchgasse. Den Beamten sagte er, dass er mit seinem gleichaltrigen Ehemann zu Fuß unterwegs war und plötzlich von einem unbekannten Jugendlichen laut angeschrien und bedroht wurde.

Dann habe der stark alkoholisierte junge Mann ihm gegen den Unterschenkel getreten, sodass er stürzte und sich leicht verletzte. Weitere Angriffe habe ein Begleiter des Schlägers verhindert.

Polizisten suchten die nähere Umgebung ab und nahmen den 16 Jahre alten Tatverdächtigen, der durch das Paar identifiziert werden konnte, fest. Er wurde zur Feststellung seiner Personalien und zur Blutentnahme auf eine Wache gebracht. Aufgrund der starken Alkoholisierung musste der Jugendliche anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden. Seine Mutter wurde verständigt.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Mehr Polizeimeldungen:

Kind stößt mit Rettungswagen zusammen

19-Jähriger rammt betrunkenen sechs Autos

Frau flüchtet vor Polizei und fährt frontal gegen Auto

Sauer wegen verlorenem PC-Spiel - Raser drückt aufs Gas

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.