Sonnenallee

Transfrau in Neukölln gegen den Kehlkopf getreten

An der Neuköllner Sonnenallee ist an einer Haltestelle eine Transfrau angegriffen worden. Der Täter attackierte sie auf brutale Weise.

Regenbogenfahne

Regenbogenfahne

Foto: Wolfgang Kumm/ dpa

Berlin. An der Neuköllner Sonnenallee hat am Freitagabend ein unbekannter Mann einer Transfrau einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt und sie anschließend mit dem Fuß gegen dem Kehlkopf getreten. Die Tat ereignete sich kurz vor 20 Uhr an der Bushaltestelle der Linie M41 an der Sonnenallee.

Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, soll der mutmaßliche Täter auf die 53-Jährige zugelaufen sein und ihr sofort mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben. Dann trat er der Transfrau mit dem Fuß gegen den Kehlkopf, bevor er flüchtete.

Die Transfrau kam mit einer Kehkopfverletzung zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Nach Angaben des Berliner Anti-Gewalt-Projekts "Maneo" und der Berliner Polizei ist die Zahl der Angriffe auf Homo- und Transsexuelle in den vergangenen Jahren stark gestigen. 2016 gab es laut "Maneo" 291 Übergriffe und Gewalttaten, 2015 waren es noch 259 gewesen.

Mehr zum Thema:

So viele Übergriffe auf Homosexuelle wie lange nicht mehr

Schwules Paar in Neukölln von homophobem Mob angegriffen

"Wir haben im Nollendorf-Kiez zu viele Übergriffe erlebt"

Homophobie: Tafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer beschädigt