Treptower Park

Anschlag auf Berliner S-Bahnhof: BKA fahndet nach Frau

Im Juni 2017 war ein Feuer in einem Kabelschacht am Bahnhof Treptower Park gelegt worden. Nun veröffentlichte das BKA Bilder.

Berlin. Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndet nach einer Frau, die im Juni 2017 an einem Brandanschlag am S-Bahnhof Treptower Park beteiligt gewesen sein soll. Am Mittwochvormittag veröffentlichte die Behörde Fotos der Unbekannten und bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe bei ihrer Identifizierung. Die Frau habe sich kurz vor der Brandlegung in den Morgenstunden des 19. Juni 2017 in unmittelbarer Nähe des Tatorts aufgehalten, so die Bundesbehörde.

Die Personenbeschreibung des BKA:

  • Alter: 16-30 Jahre
  • Größe: 169-176 cm
  • rosa gefärbte Haare
  • Kleidung: heller Sweater, braune Handtasche, schwarze eng anliegende Hose, helle Sportschuhe, blaues Halstuch

Hinweise nimmt das BKA unter der Telefonnummer 0228 - 99 2222 110 oder per Mail entgegen.

Unbekannte hatten an dem Tag am S-Bahnhof Treptower Park vermutlich ein Feuer in einem Kabelschacht gelegt. Der Anschlag führte damals zu erheblichen Beeinträchtigungen im Berufsverkehr. In anderen Bundesländern hatten Unbekannte auf ähnliche Weise zugeschlagen.

Die Bundespolizei sprach im Juni 2017 von insgesamt 13 Anschlägen. Ermittler gingen damals von einem politischen Hintergrund mit Bezug zum G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 aus. Nach den Brandstiftungen war im Internet ein vermeintliches linksextremistisches Bekennerschreiben aufgetaucht.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Mehr zum Thema:

Nach Anschlag: S-Bahn-Störungen noch bis Dienstagabend

Keine Kapitalismuskritiker, einfach nur Straftäter

Vor G20-Gipfel – Brandanschläge auf Bahn bremsen Zugverkehr

Anschlag auf Kabelschacht: Reparaturen dauern bis Dienstag

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.