Rummelsburg

Polizei fahndet nach diesem mutmaßlichen Vergewaltiger

Der Mann sollen einen 40-Jährigen an der Weitlingstraße in Rummelsburg vergewaltigt haben. Nun veröffentlichte die Polizei ein Foto.

Mit diesem Bild sucht die Berliner Polizei nach dem Tatverdächtigen

Mit diesem Bild sucht die Berliner Polizei nach dem Tatverdächtigen

Foto: Polizei Berlin

Die Berliner Polizei sucht nach einem Mann, der Ende Februar in Rummelsburg einen 40 Jahre alten Mann vergewaltigt haben soll. Am Montag veröffentlichte die Polizei ein Bild des Tatverdächtigen.

Wie die Polizei weiter mitteilte, ereignete sich die Vergewaltigung am 24. Februar 2018 gegen 3.15 Uhr an der Weitlingstraße in der Nähe des Bahnhofs Lichtenberg. Zuvor sollen der Tatverdächtige und sein späteres Opfer in der U-Bahn ins Gespräch gekommen sein.

In einer Parkanlage habe der Gesuchte den 40-Jährigen angegriffen, ihn mehrfach gegen den Kopf getreten und ihn vergewaltigt. Ein Passant wurde auf die Hilferufe aufmerksam, so dass der Täter abließ und in Richtung Bahnhof Lichtenberg geflüchtet sei. Der 40-Jährige wurde bei dem Übergriff erheblich verletzt.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kennt den Gesuchten und/oder kann Angaben zu dessen Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat die Tat beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt 134, Keithstraße 30 in Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-913402, per Fax unter der (030) 4664-913499, per E-Mail unter lka134@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Wann wird öffentlich nach einem Verdächtigen gefahndet? Warum dauert es manchmal so lange, bis öffentlich gefahndet wird? Welche Rolle spielen Richter in dem Vorgang? Hier sind die Antworten.
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.