Kinderhasser in Pankow

Auf Spielplatz Rasierklinge in Kinderhandschuhen versteckt

Eine Spaziergängerin fand die Kinderhandschuhe auf einem Spielplatz in Pankow. Im Stoff war eine Rasierklinge versteckt.

Spielplatz (Archivbild)

Spielplatz (Archivbild)

Foto: dpa

Berlin. Offenbar hat ein Kinderhasser auf einem Spielplatz am Andreas-Hofer-Platz in Pankow Rasierklingen in Kinderhandschuhen versteckt. Eine Spaziergängerin, die am Dienstagvormittag ihren Hund ausführte, hob die Strick-Handschuhe arglos auf und verletzte sich an einer der scharfen Klingen. Wie eine Polizeisprecherin sagte, steckten in den beiden neuwertig aussehenden Handschuhen jeweils eine Rasierklinge. Dabei habe es sich um handelsübliche Rasierklingen gehandelt.

Ein Kommissariat der Direktion 1 ermittelt nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Die Handschuhe und die Rasierklingen werden auf Spuren untersucht, die möglicherweise zum Täter führen. Nach Behördenangaben sei das bislang der einzige Fall, der in Pankow gemeldet wurde. Die Polizei mahnt aber zur Achtsamkeit und bittet darum, informiert zu werden, sollten weitere verdächtige und möglicherweise gefährliche Gegenstände auf Spielplätzen entdeckt beziehungsweise gefunden werden.

Einen ähnlichen Fall gab es im März 2017 auf einem Spielplatz an der Semmelweisstraße in Altglienicke (Treptow-Köpenick). Damals waren mehrere Rasierklingen auf einer Schaukel sowie im Sand gefunden worden. Ebenfalls im vergangenen Jahr entdeckten Eltern auf einem Spielplatz in Schöneberg mehrere Hundert Stecknadeln im Sand. Und 2016 musste der Spielplatz auf dem Arkonaplatz in Mitte gesperrt werden. Dort wurden versteckte Glasscherben im Sand gefunden. Im selben Jahr wurden auch binnen weniger Wochen mehrere Fälle in Prenzlauer Berg publik. Damals waren unter anderem am Humannplatz Rasierklingen ausgelegt worden. In keinem der Fälle wurde ein Täter ermittelt. Auch Hundebesitzer finden regelmäßig in Parks mit Rasierklingen versehene Nahrungsmittel. Offenbar versuchen Tierhasser, Hunde zu töten.