Kreuzberg

Mutmaßlicher Betrüger fährt Beamte an: Polizisten verletzt

Die Beamten wollten den mutmaßlichen Ticketfälscher kontrollieren. Doch der Mann gab Gas. Zwei Polizisten wurden verletzt.

Der 30-Jährige fuhr auf zwei Polizisten zu

Der 30-Jährige fuhr auf zwei Polizisten zu

Foto: pa

Berlin. Zwei Polizisten sind am Dienstagabend bei einem Einsatz in Kreuzberg verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, wollten die Beamten das Fahrzeug eines mutmaßlichen Ticketbetrügers stoppen. Der 30 Jahre alte Fahrer gab jedoch Gas. Dabei wurde ein 25 Jahre alter Beamter mitgerissen und auf die Straße geschleudert. Ein 24 Jahre alter Kollege rettete sich mit einem Sprung und verletzte sich dabei ebenfalls.

Zuvor hatte eine Zeugin gegen 19.30 Uhr die Polizisten alarmiert, weil ihr an der Lübbener Ecke Görlitzer Straße ein Mann eine gefälschte Monatskarte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) verkauft hatte. Die Zivilbeamten stellten sich dem mutmaßlichen Betrüger, der in einem BMW wartete, mit ihrem Auto in den Weg. Sie näherten sich, gaben sich als Polizisten zu erkennen und forderten den Mann zum Aussteigen auf. Dabei hatte einer der Beamten seine Dienstwaffe in der Hand. Als er die Fahrertür öffnen wollte, fuhr der Mann jedoch los und verletzte dabei die Polizisten.

Der mutmaßliche Betrüger raste an dem Polizeiauto vorbei und flüchtete auf der Görlitzer Straße. Anhand des Kennzeichens des Fluchtautos konnten die Polizisten später den Halter als den mutmaßlichen Fahrer namhaft machen. Bei ihm handelt es sich um einen 30-jährigen Mann. Eine 19-jährige Begleiterin, die wegen des möglichen Verkaufs der Monatskarte bereits bei Eintreffen der Polizisten den Wagen verlassen hatte, konnte vorübergehend festgenommen werden. Die Beamten leiteten Verfahren unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Betruges ein.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.