Attacke

Schwules Paar in Neukölln von homophobem Mob angegriffen

Die beiden Männer waren in der Sonnenallee unterwegs, als eine Gruppe von sechs Männern auf sie zukam und sie attackierte.

Regenbogenfahne

Regenbogenfahne

Foto: Markus Heine / dpa

Berlin. In Neukölln hat es am Freitagnachmittag einen schwulenfeindlichen Angriff auf zwei Männer gegeben. Ein 28-Jähriger und ein 23-Jähriger liefen gegen 15.30 Uhr die Sonnenallee in Richtung Hermannplatz hinunter, als plötzlich sechs Männer auftauchten. Einer aus der Gruppe fragte den 28-Jährigen, warum er Ohrringe trage und ob er schwul sei. Dieser antwortete, dass dies egal sei.

Zwei Mitglieder der Gruppe sollen daraufhin die beiden Männer angegriffen haben. Der 23-Jährige wurde mit einer leeren Obstkiste beworfen. Die Männer erlitten leichte Kopf-, Arm- und Beinverletzungen.

Die Attackierten gaben an, aufgrund ihrer sexuellen Orientierung angegriffen worden zu sein. Nach dem Angriff waren die beiden Männer zum nahe gelegenen Polizeiabschnitt geflüchtet. Eine Suche nach den mutmaßlichen Angreifern verlief ohne Erfolg.

Mehr zum Thema:

Der Regenbogenkiez in Schöneberg ist in Gefahr

Unbekannte knebeln Homosexuellen und fesseln ihn an Baum

So viele Übergriffe auf Homosexuelle wie lange nicht mehr