Berlin-Neukölln

Passant sinkt an Karl-Marx-Straße brusttief in Senkloch

Auf dem Gehweg an der Karl-Marx-Straße versank ein Mann brusttief in einem Loch, das sich plötzlich im Boden auftat.

Vor dem Geschäft "Gulsah Brautmoden" tat sich im Gehweg ein Senkloch auf

Vor dem Geschäft "Gulsah Brautmoden" tat sich im Gehweg ein Senkloch auf

Vor dem ehemaligen Brautmodengeschäft Gülsah an der Karl-Marx-Straße in Neukölln ist am Mittwoch Berichten von Augenzeugen zufolge ein Mann auf dem Gehweg bis zur Brust eingesunken. Der Boden war gegen 18.30 Uhr an dieser Stelle plötzlich abgesackt.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr der Berliner Morgenpost am Abend bestätigte, wurde der Mann ins Klinikum Am Urban gebracht. Offenbar ist ein Wasserrohrbruch dafür verantwortlich, dass der Boden nachgab. Der Bürgersteig wurde gesperrt und die Wasserbetriebe informiert. Ein Löschfahrzeug war im Einsatz. "Wir sichern alles ab", sagte der Feuerwehrsprecher. Es bestehe die Gefahr, dass nach dem Wasserrohrbruch auch die Keller volllaufen.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Berlin. Mitte November war nach einem Wasserrohrbruch in der Fanninger Straße in Lichtenberg ein Auto nach unten gezogen worden. Es versank zur Hälfte im Wasser, nachdem ein Teil der Straßendecke abgesackt war. Die Berliner Feuerwehr war damals mit 14 Kräften im Einsatz. Sie hievte den Wagen mit Hilfe eines Krans und einer Seilwinde aus dem Wasser.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.