Jüterbog

30-Jährige bespritzt Polizisten mit Muttermilch

Eine Frau hat sich am Bahnhof in Jüterbog (Teltow-Fläming) entblößt und Beamte mit Muttermilch bespritzt.

Die Bundespolizisten wurden in Jüterborg von der 30-Jährigen und ihrem 20 Jahre alten Begleiter angegriffen

Die Bundespolizisten wurden in Jüterborg von der 30-Jährigen und ihrem 20 Jahre alten Begleiter angegriffen

Foto: Andreas Bartel

Jüterborg. Eine 30-Jährige hat sich am Donnerstag am Bahnhof in Jüterbog (Teltow-Fläming) vor Bundespolizisten entblößt und die Beamten mit Muttermilch bespritzt.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wollten die Polizisten gegen 11.30 Uhr die Identität zweier Personen überprüfen, die zuvor ohne gültige Tickets mit einem Regionalexpress vom Bahnhof Wannsee nach Jüterbog gefahren waren.

Die 30-Jährige und ihr 20 Jahre alter Begleiter wollten sich nicht ausweisen. Der 20-Jährige ließ sich laut Polizei zu Boden fallen und schlug in Richtung der Beamten. Seine Begleiterin schrie daraufhin lauthals los und entblößte sich vollständig in der Öffentlichkeit.

"Während die Beamten dem 20-Jährigen Handfesseln anlegten, bespritzte seine Begleiterin die Einsatzkräfte mit Muttermilch aus ihren Brüsten", teilte die Bundespolizei mit.

Nachdem die Streife die Situation unter Kontrolle gebracht hatte, konnte sie die Identität der beiden Personen klären. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen ein. Der 20-Jährige muss sich wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Gegen seine Begleiterin wird wegen Körperverletzung ermittelt. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen kamen die beiden wieder auf freien Fuß.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.