Unfall in Mariendorf

Unfall in Mariendorf: "Es hörte sich an wie eine Explosion"

Bei einem heftigen Unfall am Mariendorfer Damm sind am Montagabend mehrere Fahrzeuge ineinandergeschoben worden.

Bei einem schweren Unfall in Mariendorf sind am Montagabend fünf Menschen verletzt worden. Der Crash ereignete sich gegen 22.15 Uhr am Mariendorfer Damm. Dabei war ein hochmotorisierter Mercedes AMG eines 18 Jahre altes Fahrers in ein am Straßenrand geparktes Auto gekracht. Unfallursache laut Polizei: vermutlich überhöhte Geschwindigkeit.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden fünf weitere Autos ineinandergeschoben. Der 18-Jährige und seine zwei Beifahrer im Alter von 21 und 24 Jahren wurden schwer verletzt und kamen in eine Klinik. Zwei weitere Insassen des Mercedes im Alter von 16 und 39 Jahren konnten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Die Unfallstelle am Mariendorfer Damm auf Höhe Eisenacher Straße war laut Zeugen am Abend unübersichtlich. Die Polizei rückte mit mehreren Gruppenwagen an, um die Unfallstelle freizuhalten. Auch Hunde kamen zum Einsatz. Mehrere Schaulustige und vermeintliche Angehörige der Unfallbeteiligten erschwerten laut Informationen von vor Ort die Rettungs- und Aufräumarbeiten. In einer Pressemitteilung der Berliner Feuerwehr hieß es: "Die Arbeiten an der Einsatzstelle wurden von einer größeren Gruppe schaulustiger Menschen begleitet, die durch Einsatzkräfte der Polizei auf Distanz gehalten wurden."

Ein Augenzeuge sagte: "Es hörte sich an wie eine Explosion! Wir gingen alle in Deckung, überall flogen Autoteile durch die Luft."

Die Polizei ermittelt nun zu der Unfallursache, bis 1 Uhr war der Mariendorfer Damm gesperrt. Zeugen spekulierten vor Ort, es könnte sich um ein illegales Autorennen gehandelt haben. Eine Polizeisprecherin sagte am Vormittag, dies sei nun Gegenstand der Ermittlungen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.