Widerstand bei Festnahme

Polizisten wollen Mann festnehmen - Der beißt zu

Am Sonnabend verletzte der Mann vier Polizisten, am Sonntag setzte er sich erneut heftig zur Wehr.

Ein 43 Jahre alter Mann hat am Wochenende in Berlin-Wilmersdorf mehrere Polizisten verletzt. Als ihn zwei Beamte am Sonntagmorgen an einer Kreuzung in der Konstanzer Straße beruhigen wollten, schlug er einem Polizisten gegen den Hals, einem zweiten riss er die Sprühdose mit Reizgas von der Einsatzweste, wie die Polizei am Abend mitteilte. Daraufhin sollte er fixiert werden. Dabei habe der Mann erneut einem Beamten mehrfach gegen den Hals geschlagen. Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Reizgas ein, weil der 43-Jährige wild um sich geschlagen habe, als er zu einem Rettungswagen gebracht werden sollte.

Ein Polizist musste wegen der Verletzungen seinen Dienst abbrechen. Ein zweiter wurde leicht verletzt. Der Ehemann des 43-Jährigen hatte die Polizei gerufen, weil sich sein Partner sich umbringen wollte.

Bereits am Samstag hatte der Mann vier Polizisten verletzt, als die Beamten ihn fesseln wollten. Dabei biss er zu. Er hatte zuvor die Polizisten in der Ballenstedter Straße mit einem Messer bedroht. Danach sei der Mann in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein Arzt habe aber eine Aufnahme abgelehnt.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.