Gewalttat in Berlin

Nach gewaltsamem Tod im Tiergarten - Festnahme in Polen

Die Leiche der 60-Jährigen war am Freitag in der Nähe des Berliner Zoos gefunden worden. Nun wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Die Kriminaltechnik am Fundort der Leiche in der Nähe des Bahnhofs Zoo

Die Kriminaltechnik am Fundort der Leiche in der Nähe des Bahnhofs Zoo

Foto: Frank Lehmann

Nach dem gewaltsamen Tod einer Berlinerin im Tiergarten ist ein Verdächtiger in Polen festgenommen worden. "Die polnischen Behörden haben bei der Festnahme entscheidend mitgewirkt", sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Mehr Details wollte die Behörde zunächst nicht nennen. Die Leiche der 60-Jährigen fanden Passanten am vergangenen Freitag in der Nähe des Berliner Zoos in einem Gebüsch am Schleusenweg.

Die Frau aus Charlottenburg war am Dienstagabend mit Freundinnen in einem beliebten Lokal im Tiergarten gewesen und von dort allein zu Fuß in Richtung Hardenbergplatz aufgebrochen. Zu Hause kam sie nicht an. Die Polizei gab am Mittwoch eine Vermisstenmeldung heraus. Eine Obduktion ergab, dass die Frau Opfer einer Gewalttat wurde. Ein Sexualdelikt konnte laut der Staatsanwaltschaft ausgeschlossen werden.

Nach der Gewalttat suchte die Polizei mit Hochdruck nach Zeugen und dem Täter. Bis zum vergangenen Sonntag waren vier Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Ob diese zur Überführung des Täters führten, dazu wollte sich die Staatsanwaltschaft nicht äußern.

Mehr zum Thema:

Vier Hinweise nach Mord an Susanne F.

So verwahrlost ist der Schleusenweg

Polizei sucht nach dem Mörder von Susanne F.

Frauenleiche am Bahnhof Zoo ist vermisste 60-Jährige

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.