Friedrichshain

Bündel mit Hakenkreuzen und "töhdlich"-Aufschrift gesprengt

Spezialisten überprüften den Fund an der Rigaer Straße, der sich als harmlos erwies. Der Verkehr läuft wieder in Friedrichshain

Die Rigaer Straße in Friedrichshain

Die Rigaer Straße in Friedrichshain

Foto: pa

Ein verdächtiger Gegenstand in Friedrichshain ist am Freitagmorgen von der Berliner Polizei gesprengt worden. Wie die Polizei mitteilte, waren in der Rigaer Straße/Ecke Bersarinplatz verschiedene Gegenstände wie ein Wasserkocher, Kissen und diverse Boxen an eine Laterne gebunden. Darauf waren Hakenkreuze und Schriftzüge wie "töhdlich" oder "Forsicht". Da der Inhalt der Gegenstände nicht einsehbar war, sprengten die Ermittler das Bündel.

"Wir wissen nicht, was uns damit gesagt werden soll", sagte eine Polizeisprecherin. Die Behörde prüfe, ob ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet wird.

Wegen des Einsatzes musste der Bereich Petersburger Straße/Ecke Bersarinplatz in beide Fahrtrichtungen für knapp zwei Stunden gesperrt werden. Auch der Tramverkehr der Linie M 10 und M 21 zwischen Landsberger Allee/Petersburger Straße und dem Bahnhof Warschauer Straße waren unterbrochen, wie die Berliner Verkehrsbetriebe twitterten.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.