Partygesellschaft

Feiernde Männer schießen in Berlin aus Autos

Alexander Dinger
Eine Sammlung von Schreckschuss- und Gaswaffen (Archivbild)

Eine Sammlung von Schreckschuss- und Gaswaffen (Archivbild)

Foto: imago stock&people / imago/Christian Ohde

Aus einem Fahrzeug an der Pohlstraße wurden Schüsse abgegeben. Später fielen Schüsse aus einem Auto am Metzer Platz.

Aus einem Fahrzeug am Metzer Platz in Spandau sind am frühen Abend Schüsse abgefeuert worden. Laut Polizei wurden die Schüsse in die Luft abgegeben. Vor Ort wurde eine Waffe gefunden. Es handele sich um eine Schreckschusswaffe, teilte ein Polizeisprecher der Berliner Morgenpost auf Anfrage mit. Die Polizei kontrollierte im Zusammenhang mit dem Vorfall mehrere Männer in dem Fahrzeug. Diese gehörten zu einer Feiergesellschaft. Die Beamten fertigten Anzeigen aus - wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und zudem wegen Fahrens ohne Führerschein.

Kurz zuvor war es an der Pohlstraße in Schöneberg zu einer ähnlichen Situation gekommen. Auch dort sollen Schüsse aus einem Auto heraus abgefeuert worden sein. Die Vorfälle stehen laut Polizei aber nicht in Zusammenhang. Die Beamten rückten auch dort mit mehreren Kräften an und kontrollierten 14 Personen. Die Waffe konnte allerdings nicht gefunden werden. Bei den Insassen des Fahrzeug handelt es sich laut Polizei um Angehörige einer Feiergesellschaft. Die Polizei stellte Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Erst im März war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Aus einem Autokonvoi heraus waren Schüsse in die Luft abgegeben worden. Die Polizei stellte damals bei einem 16-Jährigen eine Schreckschusswaffe fest und ermittelte wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Ein Zeuge hatte die Polizei informiert. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf und hielten auf der Berliner Stadtautobahn an der Rudolf-Wissell-Brücke einen schwarzen Mercedes an. Das Auto war Teil eines Hochzeitskonvois.