Gewalt in der U-Bahn

Foto-Fahndung: Polizei sucht Kreuzberger Schläger-Duo

Am U-Bahnhof Mehringdamm schlugen drei Männer aus nichtigem Anlass auf einen 33-Jährigen ein und verletzten auch seine Begleiterin.

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Berliner Polizei zwei von drei Männern, die am 4. März dieses Jahres am U-Bahnhof Mehringdamm (Kreuzberg) einen 33 Jahre alten Mann krankenhausreif geprügelt haben sollen. Bis Freitagvormittag meldete sich eine Person gab einen Hinweis ab, sagte ein Polizeisprecher. Genaueres könne man noch nicht sagen.

Wie die Polizei mitteilte, griffen die Gesuchten den Mann aus nichtigem Anlass an. Einer der Männer schlug dem 33-Jährigen zunächst ins Gesicht. Daraufhin eilten zwei weitere Männer herbei und prügelten ebenfalls auf den Verletzten ein. Dieser ging daraufhin zu Boden. Die Angreifer ließen aber nicht von dem Mann ab und traten ihm gegen den Kopf.

Fahrgäste bemerkten das Geschehen und zogen den Verletzten sowie seine ebenfalls 33 Jahre alte Begleiterin in einen Waggon des bereits eingefahrenen U-Bahnzuges. Die drei Männer stiegen in einen anderen Wagen desselben Zuges.

Am U-Bahnhof Südstern stieg das Trio aus, eilte zu dem Waggon, in dem sich der Verletzte befand, und versuchte ihn aus dem Waggon zu ziehen. Gleichzeitig versuchten die Täter seiner Begleiterin die Handtasche zu entreißen, was jedoch auf Grund heftiger Gegenwehr misslang. Schließlich warf einer der Männer eine Bierflasche in Richtung des Verletzten, bevor den Schlägern die Flucht gelang. Während die 33-jährige Frau leichte Verletzungen erlitt, die medizinisch nicht versorgt werden mussten, kam der Mann mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Die Tatverdächtigen haben laut Polizei südosteuropäisches Aussehen und sind geschätzt zwischen 17 und 20 Jahre alt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei der Direktion 5, Jüterboger Straße 4, in 10965 Berlin-Kreuzberg, unter der Rufnummer (030) 4664-573100 (innerhalb der Bürodienstzeit) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeit) oder an jede andere Polizeidienststelle.

Video: Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?

Immer wieder wundern sich Bürger, warum Fahndungsfotos erst Monate nach der Tat veröffentlicht werden. Die Erklärung der Polizei.
Video: Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.