Nach Einsatz

Polizisten zeigen Kollegen wegen Körperverletzung an

Beamte haben einen Kollegen angezeigt, weil er bei einem Einsatz unverhältnismäßig gehandelt haben soll. Das Netz reagiert positiv.

"Ein Beamter mit Rückgrat und sehr positiv, dass das proaktiv berichtet wird", schreibt Anke Domscheit-Berg, Publizistin und Netzaktivistin, unter einem Tweet der Berliner Polizei. Sie ist nicht die Einzige. Eine Welle an positiven Kommentaren ist unter der Kurznachricht der Polizei zu finden. So schreibt Christoph Lauer (SPD): "Respekt an den Kollegen, der das zur Anzeige brachte! Hoffe der wird jetzt nicht gedisst."

Während eines Einsatzes am frühen Donnerstagnachmittag ist ein Beamter am U-Bahnhof Platz der Luftbrücke in Tempelhof gegen einen Mann vorgegangen, der zuvor aus dem Bahnhofsbereich verwiesen wurde. Daraufhin soll der Mann dem Polizisten den Mittelfinder gezeigt haben.

Die Reaktion auf die beleidigende Geste sei unverhältnismäßig hart gewesen, fanden zwei anwesende Beamte und zeigten den Kollegen wegen Körperverletzung im Amt an.

An die Öffentlichkeit gelang der Fall durch die Berliner Polizei selbst. Auf Twitter postet sie dazu drei zusammenhängende Meldungen. Darunter finden sich zahlreiche Kommentare, die sowohl den Mut des Polizisten, der seinen Kollegen angezeigt hatte, als auch den offenen Umgang der Polizei loben.

Am Freitagnachmittag bestätigte die Berliner Polizei den Vorfall auch per Pressemitteilung. Laut der Aussage der beiden Beamten soll der Polizeikommissar "in unverhältnismäßiger Art und Weise mit körperlicher Gewalt gegen den Mann vorgegangen sein", so ein Sprecher.

Ein Kommissariat für Polizeidelikte beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen einer Körperverletzung im Amt übernommen.