Mit Jagdmesser

Täter nach Angriff auf Rathaus-Mitarbeiter gefasst

Rüdiger Finke und Lara Gohr
Polizeieinsatz am Rathaus Neukölln

Polizeieinsatz am Rathaus Neukölln

Foto: dpa Picture-Alliance / Schoening Berlin

Der 57 Jahre alte Obdachlose ging in Neukölln mit einem 20 Zentimeter langen Jagdmesser auf den Mitarbeiter los. Er wurde gefasst.

Im Rathaus Neukölln ist am Montagmorgen ein Mitarbeiter des Sozialamtes durch einen Messerstich verletzt worden. Das bestätigte die Polizei auf Anfrage der Berliner Morgenpost. Auch ein Wachmann soll leicht verletzt worden sein, als er den mutmaßlichen Täter an der Flucht hindern wollte.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 57 Jahre alten Obdachlosen. Der Mann, der in einer sozialen Einrichtung in Treptow-Köpenick lebt, wollte eine Unterbringung in einem Einzelzimmer erwirken. Ursprünglich hatte er einen Termin im Rathaus am Donnerstag, tauchte dann aber schon am Montagvormittag unangemeldet dort auf..

Der 57-Jährige stach dem Mitarbeiter mit einem 20 Zentimeter langen und sieben Zentimeter breiten Jagdmesser in den Oberkörper. Anschließend verletzte er den Wachmann mit dem Messer am Arm. Während der Attacke befanden sich drei weitere Mitarbeiterinnen in dem Büro. Sie konnten fliehen.

Bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag sagte ein Sprecher über den Täter: "Wir wussten, dass er nicht unproblematisch war." Eine solche Gewalttat habe man aber nicht voraussehen können.

Der Tatverdächtige floh zunächst, konnte am Abend aber in Oberschöneweide festgenommen werden, wie die Polizei bestätigte.

Der Rettungsdienst war mit einem Einsatzfahrzeug gegen 9.30 Uhr zum Tatort ausgerückt, wie ein Sprecher der Feuerwehr bestätigte. Zehn Minuten später wurde auch ein Notarztwagen entsandt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers lief der Betrieb im Rathaus normal. Das Gebäude sei nicht evakuiert worden. Mitarbeiter wurden angewiesen, sich in ihren Büros einzuschließen.