Gewalt in Berlin

Mann am S-Bahnhof Gesundbrunnen niedergestochen

Der Mann schleppte sich blutüberströmt in einen Aufzug und brach dann im Freien zusammen. Passanten entdeckten ihn.

Auf dem Berliner S-Bahnhof Gesundbrunnen ist ein Mann vermutlich mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Eine Dreiergruppe und ein Duo sollen in der Nacht zum Sonntag auf dem Bahnsteig in Streit geraten sein, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der Angegriffene kam ins Krankenhaus und wurde notoperiert. Sein Zustand soll inzwischen stabil sein.

Ersten Erkenntnissen und Zeugenaussagen zufolge soll das Duo versucht haben, das 23 Jahre alte Opfer zu bestehlen, als dieses wegen Übelkeit offenbar wehrlos war. Um ihm zu helfen, eilten zwei Begleiter des jungen Mannes hinzu. Es kam zur Auseinandersetzung, in deren Verlauf einer der beiden Täter zustach. Das Duo flüchtete zunächst unerkannt.

Wegen des Polizeieinsatzes war auch der S-Bahnverkehr mehrere Stunden gestört. Die Linien S1, S2 und S25 hielten in Richtung Süden nicht am Bahnhof Gesundbrunnen.