Raubüberfall

Beute aus KaDeWe-Überfall aufgetaucht

Ein wertvolles Collier, das zur Beute beim spektakulären KaDeWe-Überfall gehört, ist in einem Charlottenburger Pfandhaus aufgetaucht.

Der Raubüberfall auf das KaDeWe ereignete sich am 20. Dezember 2014

Der Raubüberfall auf das KaDeWe ereignete sich am 20. Dezember 2014

Foto: Steffen Pletl

Zweieinhalb Jahre nach dem Raubüberfall auf das KaDeWe ist ein Teil der Beute in einem Pfandhaus in Charlottenburg aufgetaucht.

Wie die Polizei am Mittwochvormittag mitteilte, habe ein 38-Jähriger am vergangenen Mittwoch versucht, ein Collier in einem Pfandhaus zu beleihen. Der Angestellte wies den Mann ab, weil er keine Eigentumsnachweise vorlegen konnte. Am Tag darauf zeigte der Angestellte den Fall bei der Polizei an.

Einen weiteren Tag später war der 38-Jährige in einem anderen Leihgeschäft in Charlottenburg erfolgreich und erhielt für das Schmuckstück mehrere Tausend Euro.

Collier angeblich in einer Bar gefunden

Da er seine Personalien angegeben hatte, befragten ihn Polizisten. Dabei erklärte er, dass er den Schmuck seiner 34 Jahre alten Freundin gestohlen habe, um Schulden begleichen zu können.

Die 34-Jährige gab wiederum an, das Collier in einer Wilmersdorfer Bar, in der sie als Geschäftsführerin tätig gewesen war, gefunden zu haben. Die Ermittlungen zu dem aufgefundenen Beutestück dauern an.

Das Video konnte nicht gefunden werden.
KaDeWe-Raub - Teil 1

Anführer der Bande zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt

Am 20. Dezember 2015 waren mehrere maskierte Männer mitten im Weihnachtstrubel in die Uhren- und Schmuckabteilung des KaDeWe gestürmt. Mit Hämmern zertrümmern sie Vitrinen und erbeuten Ware im Wert von rund 800 000 Euro.

Der mutmaßliche Anführer der Bande wird im Mai 2016 zu knapp sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Andere Bandenmitglieder warten noch auf ihren Prozess. Bislang galt die Beute als verschwunden.

>> Überfälle und Einbrüche am Kudamm: Eine Chronologie