Kaufland-Filialen beraubt

Berliner Polizei fahndet nach Supermarkt-Räubern

Eine Räuberbande räumte seit März 2015 sechs Kaufland-Filialen aus. Die Polizei bittet nun mit Fotos eines Fluchtautos um Mithilfe.

Einen solchen Audi A6 Avant nutzten die Täter in der Storkower Straße als Fluchtauto

Einen solchen Audi A6 Avant nutzten die Täter in der Storkower Straße als Fluchtauto

Foto: Polizei Berlin

Seit dem 28. März 2015 hat die Supermarkt-Bande Kaufland-Filialen in Adlershof, Biesdorf, Britz, Marienfelde, Prenzlauer Berg und Schöneberg. Kurz vor der Schließung drangen sie jeweils gewaltsam in die Büroräume ein und raubten Geld.

Bei der bisher letzten Tat am 20. Februar in der Bessemerstraße in Schöneberg wurde ein 26-Jähriger festgenommen. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft, schweigt jedoch zu den Taten und seinen Koplizen.

Bei der Tat am 5. Januar 2016 in der Storkower Straße 139 in Prenzlauer Berg benutzten die Täter einen auffällig dunklen Audi A6 Avant als Fluchtwagen, bei dem das Audi-Logo an der Heckklappe fehlte, und der mit Leichtmetallfelgen ausgestattet war, die ähnlich der Abbildung aussehen sollen.

Bei der Tat am 20. Februar 2016 nutzten die Täter einen am 18. Dezember 2015 in Neukölln gestohlenen VW Golf. Dieser wurde kurze Zeit nach der Tat verlassen von der Polizei aufgefunden. Im Kofferraum hinterließen die Täter zwei Kleidungsstücke.

Die Polizei fragt:

  • Wer kann zu dem beschriebenen Audi Angaben machen?


  • Wer kann Angaben zu dem Kapuzenshirt und/oder der Regenjacke machen?

Hinweise nimmt das 1. Raubkommissariat des Landeskriminalamtes, LKA 441, im Tempelhofer Damm 12 in Tempelhof unter der Rufnummer (030) 4664 - 944 102 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.