Lebensgefahr

Überfall an der Haustür: 89-Jähriger stirbt

In Hakenfelde haben Maskierte einen 89-Jährigen in seiner Wohnung überfallen und lebensgefährlich verletzt. Der Mann starb später.

Zwei Unbekannte haben einen 89 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Hakenfelde so schwer verletzt, dass er später starb.

Der Mann lebte in einem Wohnhaus, dessen Wohnungen vor allem an Mieter über 60 Jahre vermietet werden. Die maskierten Täter klingelten am Montag gegen 16 Uhr an der Tür des Mannes, teilte die Polizei am Dienstag mit. Als er öffnete, fesselten und knebelten die beiden ihn und seine 52 Jahre alte Haushaltshilfe.

Die Männer durchsuchten die komplette Wohnung und verwüsteten dabei alles. Anschließend flüchteten sie - ob mit oder ohne Beute ist nach Angaben der Polizei derzeit unklar.

Eine Nachbarin fand die beiden Gefesselten gegen 19 Uhr und alarmierte die Polizei. Der Mieter der Wohnung kam mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus, denen er am Dienstagabend erlag. Die 52-Jährige erlitt einen Schock und wurde ambulant behandelt.

Die 4. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen wegen Raubmordes übernommen. Zeugen, die etwas zu den Tätern oder deren Flucht sagen können, werden gebeten, sich mit der 4. Mordkommission in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 - 911 444 bzw. unter lka114-hinweis@polizei.berlin.de oder einer anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.