Feuerwehreinsatz

Brand in der JVA in Neuruppin - zwei Personen verletzt

Zwei Häftlinge seien bei einem Brand in der JVA leicht verletzt worden. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist noch unklar.

In einer Zelle des Gefängnisses Neuruppin-Wulkow (Ostprignitz-Ruppin) ist am Freitagabend kurz nach 18 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Das bestätigte die zuständige Freiwillige Feuerwehr in Neuruppin der Berliner Morgenpost auf Anfrage.

„Wir wurden um 18.08 Uhr alarmiert“, sagte ein Mitarbeiter der Feuerwehr. „Wir sind mit 33 Einsatzkräften bei der JVA.“ Der Brand sei mittlerweile unter Kontrolle.

Zwei Häftlinge seien leicht verletzt worden, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums. Sie seien mit Verdacht auf Rauchvergiftung in den medizinischen Bereich der Justizvollzugsanstalt (JVA) gebracht worden. Die Ursache für das Feuer sei nach Angaben des Justizministeriums noch unklar.

Mehr als 50 Häftlinge aus einem großen Teil des Bereichs für Untersuchungshaft der JVA wurden vorsorglich von Justiz- und Polizeibeamten in Sicherheit gebracht - in Zelte und eine Turnhalle auf dem umzäunten Gelände, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein „Entweichen“ der Männer sei nicht möglich gewesen.

Das Gefängnis hat annähernd 300 Haftplätze - nach Angaben des Ministeriums im Internet zum Vollzug von Untersuchungshaft bei Jugendlichen und Erwachsenen sowie von Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren. In Brandenburger Gefängnissen kommt es immer wieder zu Bränden. Dabei waren es in der Vergangenheit meistens die Häftlinge selbst, die in ihren Zellen gezündelt hatten.