Tiergarten

Einbruch in Büro von "Moabit hilft"

Unbekannte sind in das Büro von "Moabit hilft" eingebrochen. Gestohlen wurde nichts.

Cristiane Beckmann und  Diana Henniges von der Initiative "Moabit hilft" bei der Pressekonferenz zum angeblichen Tod eines syrischen Flüchtlings

Cristiane Beckmann und Diana Henniges von der Initiative "Moabit hilft" bei der Pressekonferenz zum angeblichen Tod eines syrischen Flüchtlings

Foto: Theo Heimann

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag in das Büro der Hilfsorganisation "Moabit hilft" an der Turmstraße in Tiergarten eingebrochen. Die Polizei meldete den Einbruch in das Büro einer gemeinnützigen Hilfsorganisation.

Wie eine Sprecherin von "Moabit hilft" der Berliner Morgenpost bestätigte, handelte es sich um das Büro der Hilfsorganisation. Gestohlen wurde nichts, lediglich die Tür sei aufgebrochen worden.

Seit der Lüge des Helfers Dirk V., der den Tod eines syrischen Flüchtlings erfunden hatte, sieht sich "Moabit hilft" täglichen Drohungen ausgesetzt. Auf Facebook hat sich eine Gruppe namens "Moabit lügt" gebildet, die nachweisen will, dass "Moabit hilft" Spendengelder in Höhe von 100.000 Euro veruntreut habe. Das weist die Hilfsorganisation weit von sich.

In Kreisen von "Moabit hilft" wird der Verdacht laut, dass eben Unterstützer von "Moabit lügt" den Einbruch verübt haben könnten, möglicherweise mit dem Ziel, den Bürorechner zu stehlen. Da die Rechner allerdings abends immer in den Tresor eingeschlossen würden, hätten die Einbrecher unverrichteter Dinge wieder abziehen müssen, hieß es.