Berlin-Marzahn

Mutige Zeugen verhindern Entführung von 15-Jähriger

Passanten haben offenbar in letzter Minute die Entführung einer Jugendlichen in Berlin-Marzahn verhindert. Der Täter floh, konnte aber festgenommen werden.

Foto: ABIX

Glück hatte eine 15-Jährige in der Nacht zu Montag in Marzahn. Wie die Polizei mitteilte, ging die Jugendliche gegen 0.15 Uhr die Mehrower Allee entlang nach Hause, als neben ihr ein Hyundai hielt.

Demnach stieg der Fahrer aus, bedrohte sie mit einer Schusswaffe und versuchte, die 15-Jährige in sein Auto zu zerren. Das Mädchen schrie laut, so dass ein 37-Jähriger und ein 27-Jähriger auf den Vorfall aufmerksam wurden. Die beiden eilten der Jugendlichen zu Hilfe und sprachen den Autofahrer an. Dieser richtete mit der einen Hand die Waffe auf die beiden Männer, während er mit der anderen weiterhin sein Opfer festhielt.

Den Augenblick nutzt die Jugendliche allerdings und entwand sich dem Griff des Mannes, der daraufhin in sein Auto sprang. Geistesgegenwärtig wollte der 27-Jährige noch das Auto des Mannes fotografieren, musste aber zur Seite springen, weil der Fahrer auf ihn zuraste.

Dennoch merkten sich die beiden Zeugen das Kennzeichen. Die Polizei fuhr daraufhin zur Anschrift des Besitzers und entdeckten dabei den Fahrer des Wagens, der das Auto gerade in der Petersburger Straße einparkte. Die Beamten nahmen den Mann daraufhin fest. Bei der Durchsuchung des Hyundai fanden die Polizisten die mutmaßliche Tatwaffe, eine Schreckschusswaffe, und weitere verdächtige Gegenstände.

Einem Augenzeugen zufolge sollen die Beamten in dem Auto unter anderen eine Luftdruckwaffe, eine Gaspistole, einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker, ein Kampfmesser, eine Perücke, diverse Tarnutensilien und ein Nachtsichtgerät gefunden haben.

Laut Polizei wurde der 46-Jährige, der offenbar unter Medikamenteneinfluss stand, zu einer Gefangenensammelstelle gebracht und schließlich der Kriminalpolizei übergeben.