City West

Polizei kontrolliert am Freitag verschärft Fahrradfahrer

Pünktlich zum Frühlingsanfang richtet die Polizei mehrere Kontrollpunkte ein. Doch nicht nur Radler werden angehalten, auch Autofahrer müssen mit Kontrollen rechnen.

Foto: Glanze

Am Freitag ist nun auch astronomisch Frühlingsanfang - und die Berliner haben ihre Fahrräder längst aus den Kellern geholt. Zu Beginn der Fahrradsaison richtet die Polizei am Freitag mehrere Kontrollstellen in der City West ein: rund um den Ernst-Reuter-Platz, an der Straße des 17. Juni/Bachstraße sowie am Kurfürstendamm Ecke Rankestraße und Budapester Straße Ecke Breitscheidplatz. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit.

Von 9 - 15 Uhr werden deshalb Auto- und Radfahrer gleichermaßen in ihrem Verhalten an Kreuzungen überwacht. Bei angehaltenen Radfahrern werden die Beamten den technischen Zustand der Räder checken. Die Polizei will an den Kontrollstellen aber nicht nur Verstöße ahnden, sondern an Ständen auch über die Gefahren im Großstadtverkehr informieren – besonders über den sogenannten "toten Winkels" beim Abbiegen, aber auch über den optimalen Diebstahlschutz.

Radfahren bleibt gefährlich in Berlin. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein Radfahrer bei einem Unfall schwer verletzt wird. So meldete Polizei erst am Donnerstag einen Unfall, bei dem ein Radfahrer in Prenzlauer Berg schwere Verletzungen erlitten hatte.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Verkehrstoten wieder deutlich gestiegen. 52 Menschen auf Berlin kamen ums Leben, darunter 31 Fußgänger und Radfahrer.