Mitte

Flüchtende Böller-Werfer erfassen Weihnachtsmarktbesucher

Zunächst warf der 31-Jährige einen Böller auf ein Fahrzeug der Berliner Polizei. Bei seiner Flucht durch Mitte erfasste er einen Weihnachtsmarkt-Besucher, der eine Kopfplatzwunde davontrug.

Foto: ABIX

Zwei Männer haben in der Nacht zu Sonntag in der Nähe des Auswärtigen Amts aus einem fahrenden Wagen einen Böller in Richtung eines Gruppenwagens der Berliner Polizei geworfen.

Die Beamten wollten daraufhin den weißen Renault-Transporter anhalten. Der 31 Jahre alten Fahrer des Wagens entzog sich jedoch der Kontrolle und flüchtete.

Auf Höhe des Weihnachtsmarktes am Berliner Rathaus wollte ein 44 Jahre alter Berlin-Tourist währenddessen die Straßenseite wechseln und wurde von dem Fluchtwagen angefahren. Dennoch setzte der Fahrer seine Flucht fort.

Während zwei Beamte der Hundertschaftsstreife den am Boden liegenden Verletzten versorgten, verfolgten die anderen Kollegen weiter den Transporter. Mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte konnte dieser an der Mollstraße Ecke Otto-Braun-Straße gestoppt werden. Ein Alkoholtest bei dem Fahrer war positiv. Außerdem wurde bekannt, dass er keinen gültigen Führerschein besitzt.

Der verletzte Weihnachtsmarkt-Besucher wurde indes durch einen Notarzt behandelt und mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Er erlitt eine Kopfplatzwunde, Schürfwunden und Prellungen am Oberkörper. Nun ermitteln die Experten des Verkehrsunfalldienstes.