Mitte

Sperrungen nach heftigem Unfall auf Leipziger Straße

Zwei Pkw sind in der Nacht zu Sonntag in Mitte zusammengestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenaussagen kam es gegen 1.30 Uhr zu dem Unfall. Ein 22-jähriger Mercedes-Fahrer war auf der Leipziger Straße unterwegs und wollte nach rechts in die Friedrichstraße abbiegen. Verkehrsbedingt musste der Autofahrer halten, da zwei junge Männer die Fußgängerampel überquerten.

Ein 32-jähriger, der mit seinem Mercedes die Leipziger Straße in Richtung Alexanderplatz befuhr, stieß mit dem haltenden Fahrzeug zusammen. Nach Zeugenaussagen fuhr der 32-Jährige mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Der zuvor haltende Pkw wurde durch die Wucht des Aufpralls gedreht und blieb letztendlich in der Friedrichstraße stehen.

Der andere Mercedes kam ca. 120 Meter hinter der Kreuzung zum Stehen. Während der 32-Jährige und die beiden 24-jährigen Insassen unverletzt blieben, kam der 22-Jährige zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Auf einer Länge von über 100 Metern musste die Berliner Feuerwehr ausgelaufene Betriebsmittel abbinden, so dass es bis 5 Uhr zu Sperrungen im Bereich der Leipziger Straße kam.