Frankfurt (Oder)

Bundespolizei stellt gestohlenen Volvo, Rasentraktoren und Sense sicher

Einen in Weimar (Thüringen) gestohlenen Volvo V 40 haben Bundespolizisten am Mittwochnachmittag auf der Bundesautobahn 12 entdeckt. Gegen 14 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei der in Richtung Polen fahrende Volvo auf. Nach den angebrachten Leipziger Kennzeichen wurde wegen Diebstahl gesucht und so kontrollierten die Beamten den Volvo an der Anschlussstelle Briesen.

Im Fahrzeug saßen zwei 23- und 37-jährige Männer. Dokumente für das Fahrzeug konnten die beiden nicht vorlegen. Bei einer Überprüfung der Fahrzeugidentifizierungsnummer (FIN) stellten die Bundespolizisten fest, dass nicht nur die Kennzeichen gestohlen waren. Auch der Volvo selbst wurde vor einigen Tagen als gestohlen gemeldet und stammt aus Weimar.

Den 23-jährigen Fahrer nahmen die Beamten wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls vorläufig fest. Sein Beifahrer wurdenach der Vernehmung als Zeuge wieder entlassen. Den Volvo stellten die Beamten sicher.

Ebenfalls am Mittwoch konnten die Beamten drei Aufsitzrasenmäher und eine Motorsense in einem Citroen Jumper beschlagnahmen. Die Geräte stammen vermutlich aus einem Diebstahl.

Am Steuer des in Litauen zugelassenen Jumpers saß ein 48-jähriger Mann. Kontrolliert wurde der in Richtung Polen fahrende Citroen gegen 20 Uhr auf der Bundesautobahn 12 am Rastplatz Frankfurter Tor.

Im Laderaum entdeckten die Beamten die drei Rasenmäher und die Sense. Dazu legte der Mann eine handgeschriebene Rechnung aus Großbritannien über 3100 Pfund vor, die den Beamten allerdings unglaubwürdig erschien. Auch deutete nichts der Geräte darauf hin, dass der Litauer sich tatsächlich in Großbritannien aufgehalten hatte. Zudem war der Mann wegen ähnlicher Delikte bekannt: Im vergangenen Jahr hatten ihn Bundespolizisten mit einem gestohlenen Quad erwischt und ihn damals wegen Diebstahls angezeigt.

Auch diesmal nahmen die Beamten den Litauer wegen des Verdachts des Diebstahls und der Hehlerei vorläufig fest.