Berlin-Kreuzberg

Streit im Görlitzer Bahnhof – Frau auf die Gleise gestoßen

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Frauen auf dem U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof in Berlin-Kreuzberg ist eskaliert. Im Verlauf hat eine 31-Jährige ihre 39 Jahre alte Kontrahentin ins Gleisbett gestoßen.

Eine 39 Jahre alte Frau ist am Sonntagnachmittag im Görlitzer Bahnhof in Berlin-Kreuzberg fast von einem Zug überrollt worden.

Der Fall ist besonders tragisch, weil die Frau offenbar auf die Gleise geschubst wurde. Nach Polizeiangaben war dem Sturz eine Auseinandersetzung zwischen der 39-Jährigen und einer 31 Jahre alten Frau auf dem Bahnsteig der Linie U1 vorausgegangen. Warum die beiden Frauen stritten, ist noch unklar.

Sie sollen sich nicht gekannt und gegen 16.15 Uhr auf den nächsten Zug in Richtung Uhlandstraße gewartet haben. Als der Streit dann eskalierte, stieß die 31-Jährige die 39-Jährige völlig unvermittelt ins Gleisbett.

Ein 28 Jahre alter Zeuge eilte zur Hilfe und zog die 39-Jährige wieder auf den Bahnsteig. Sie erlitt eine Verletzung am Kinn sowie diverse Prellungen. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten sie in ein Krankenhaus, das die Frau nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte.

Zwischenzeitlich alarmierte Polizisten nahmen die mutmaßliche Täterin noch am Bahnhof fest und überstellten die 31-Jährige den Beamten der 7. Mordkommission, die die Ermittlungen in dem Fall übernommen haben. Die Hintergründe der Tat seien noch völlig unklar, hieß es am Montagnachmittag.