Senftenberg

Nach Bombendrohung an Klinik hat Polizei Spur zu Anrufer

Nach einer Bombendrohung gegen ein Krankenhaus in Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter.

Es gebe eine „heiße Spur“ zu dem männlichen Anrufer, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Details wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen. Ein anonymer Anrufer hatte am Neujahrsabend gegen 19 Uhr beim Klinikum Niederlausitz angerufen und mit einer Bombe gedroht.

Bei dem folgenden Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr wurde das Krankenhaus evakuiert und ein Großteil der Patienten in ein Nebengebäude gebracht. Spürhunde der Bundespolizei kamen zum Einsatz, Sprengstoff wurde aber nicht gefunden.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wollte das Klinikum am Donnerstag im Rahmen seiner Lausitz-Visite besuchen und sich über die Gesundheitswirtschaft in der Region informieren. Es gebe aber keine Hinweise, dass die Bombendrohung im Zusammenhang mit dem Besuch stehen könnte, sagte die Polizeisprecherin.