Schloßstraße

Betrunkener flüchtet nach Unfall und verursacht Todes-Crash

Der Fahrer eines BMW touchierte auf der Stadtautobahn ein Auto und flüchtete. An der Schloßstraße raste er in einen stehenden VW Polo - dessen Fahrer wurde schwer verletzt, seine Beifahrerin starb.

Foto: pdz;cse,pdz;cse / picture alliance / dpa

Bei einem schweren Unfall ist in Steglitz eine 44 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Die Frau war Beifahrerin in einem VW Polo, der in der Nacht zu Sonnabend an einer roten Ampel wartete. Ein 26 Jahre alter BMW-Fahrer war offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit auf den haltenden Wagen aufgefahren. Der 26-Jährige hatte nach Polizeiangaben bereits kurz vor dem Auffahrunfall einen anderen Pkw beim Überholen auf der Autobahn 103 gestreift und war danach geflüchtet.

Der 26-Jährige befuhr laut Polizei gegen 2.45 Uhr die Westtangente in Richtung Steglitzer Kreisel, als er kurz hinter der Friedenauer Brücke den Alfa Romeo einer gleichaltrigen Frau mit seinem BMW beim Überholen touchierte und einfach weiterfuhr. Auf der Abfahrt zur Schloßstraße rammte der offenbar angetrunkene Mann den haltenden Polo, der durch den Aufprall auf den Grünstreifen schleuderte und dort gegen eine Laterne prallte.

Der Todesfahrer blieb unverletzt

Der 43 Jahre alte Fahrer des VW erlitt Kopfverletzungen. Die 44-Jährige wurde im Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden, bevor sie ins Klinikum Steglitz eingeliefert wurde. Dort erlag die Frau ihren schweren Verletzungen.

Der BMW-Fahrer war nach dem Unfall ebenfalls gegen eine Laterne geprallt, blieb aber unverletzt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Die Polizei stellte beide Unfallwagen sicher. Die Abfahrt Schloßstraße und die Kreuzung waren während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme sechs Stunden lang gesperrt.