Nach Lkw-Unfall 9000 Hühner auf Autobahn

Ein Tiertransporter mit rund 9000 Hühnern ist in der Nacht zu Montag auf der Autobahn A11 umgekippt. Die Straße war in Richtung Berlin gegen Mittag noch gesperrt, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Ost sagte. Die Bergung der Tiere und des Lkw gestalte sich schwierig. Viele der Hühner sind den Angaben zufolge tot.

Der 41-jährige Fahrer wurde nicht verletzt. Er war zwischen Wandlitz und Bernau-Nord (Barnim) aus bislang ungeklärter Ursache in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug war dann einen Abhang hinuntergerutscht und umgekippt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 300 000 Euro. Der Verkehr wird umgeleitet.