Brandenburg

Fliegerbombe in Neuruppin gesprengt

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Freitagmorgen auf dem Evangelischen Friedhof von Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) gesprengt worden. Ein weiterer Blindgänger wurde entschärft, teilte eine Sprecherin der Stadt mit.

Gräber wurden durch die Sprengung nicht in Mitleidenschaft gezogen, da sie weit genug entfernt lagen. Verletzt wurde niemand.

Um den Fundort der je 500 Kilo schweren Bomben war ein Sperrkreis mit einem Radius von einem Kilometer eingerichtet, rund 3000 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Sie kamen in einer Kultureinrichtung im Stadtzentrum unter.

Auch zwei Schulen und zwei Kitas blieben zeitweise geschlossen. Die Bundesstraße 167 wurde vorübergehend gesperrt, im Bahnverkehr kam es ebenfalls zu Behinderungen.