Brandenburg/Havel

600 Menschen demonstrieren friedlich gegen Neonazis

Rund 600 Menschen haben am Sonnabend mit einem „Tag der Demokratie“ in Brandenburg/Havel gegen einen Aufmarsch der rechtsextremistischen NPD protestiert. Die Aktionen verliefen nach Einschätzung der Polizei friedlich. „Braunes Gedankengut darf in unserer Mitte keinen Platz haben“, sagte Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov (Die Linke) zum Auftakt der Veranstaltung auf dem Neustädtischen Markt. Zu dem Protest hatten unter anderem Parteien, Gewerkschaften und Kirchen aufgerufen.

Ein Polizeisprecher sagte, es habe bisher keine größeren Zwischenfälle gegeben. Brandenburgs Polizeipräsident Arne Feuring machte sich selber ein Bild von der Lage.

An den vielfältigen Aktionen gegen die Nazis beteiligten sich auch der SPD-Fraktionsvorsitzende im Brandenburger Landtag, Ralf Holzschuher, und Landtagspräsident Gunter Fritsch. Demonstranten organisierten ein Fahrradkorso, um den Nazis nicht die Straße zu überlassen.

Zu dem Neonazi-Aufzug hat die NPD rund 200 Rechtsextremisten angemeldet. Am vergangenen Wochenende hatten die Rechten in Frankfurt (Oder) demonstriert.