Rathenow

Haus wegen starken Gestanks evakuiert

Die Explosion in einem Haus kostete am Samstagmorgen einen 77-jährigen Mann in der Gemeinde Schwielochsee das Leben. Der mann hat vermutlich selbst das Feuer gelegt.

Der penetrante Gestank von Buttersäure hat ein Haus in Rathenow erst einmal unbewohnbar gemacht. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, meldeten Mieter des Mehrfamilienhauses am Vorabend eine extreme Geruchsbelästigung. Die Feuerwehr stellte im Hausflur Buttersäure fest. Die ätzende Flüssigkeit, die Atemwege und Augen reizt, fand sich auf mehreren Gegenständen. Eine Spezialfirma entsorgte die Sachen und sprühte Neutralisationsmittel. Elf Mieter wurden von einem Arzt untersucht. „Es wurde aber niemand konkret geschädigt“, sagte ein Polizeisprecher.

Auf ihr gewohntes Umfeld müssen die Menschen allerdings zunächst verzichten. „Weil der Geruch sehr extrem ist, muss das Haus erst durchgelüftet werden“, so der Sprecher. Mietern, die nicht bei Angehörigen oder Bekannten unterkommen können, wurde eine Notunterkunft angeboten. Welche Motive hinter der Säure-Attacke stecken könnten, weiß die Polizei nicht. Anhaltspunkte erhofft sie' sich durch die Befragung der Mieter. Buttersäure riecht sehr unangenehm und ranzig.