Mitte

"Fuckparade" ohne große Zwischenfälle

Insgesamt problemlos verlief am Sonnabend aus polizeilicher Sicht die sogenannte „Fuckparade“. Der Aufzug begann um 15 Uhr mit einer Auftaktkundgebung, bestehend aus Rede- und Musikbeiträgen auf dem Leipziger Platz in Mitte und setzte sich gegen 15.45 Uhr mit rund 2500 Teilnehmern auf der vorgesehenen Wegstrecke in Bewegung. Während des Aufzuges kam es zu keinen nennenswerten Vorkommnissen. Gegen 20.30 Uhr wurde der Endplatz an der Revaler Straße in Friedrichshain mit rund 4000 Teilnehmern erreicht. Gegen 22 Uhr beendete der Versammlungsleiter den Aufzug, woraufhin auch die Musikdarbietungen eingestellt wurden. Im gesamten Einsatzverlauf kam es zu drei Freiheitsentziehungen und elf Freiheitsbeschränkungen. Insgesamt wurden 16 Strafermittlungsverfahren eingeleitet, u.a. wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung, Diebstahls, Sachbeschädigung und Betrugs.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.