Serie auf Netflix

Stars von „Stranger Things“ in Berlin

| Lesedauer: 5 Minuten
Natalia Dyer, Charlie Heaton und Tom Wlaschiha (l.) am Abend beim Fan-Screening im Kraftwerk.

Natalia Dyer, Charlie Heaton und Tom Wlaschiha (l.) am Abend beim Fan-Screening im Kraftwerk.

Zum Start der vierten Staffel „Stranger Things“ feiern Natalia Dyer und Charlie Heaton in Berlin-Mitte.

Ein abgedunkeltes Zimmer im Hotel „The Ritz-Carlton“ am Potsdamer Platz, darin Crew, Kameras, im Zehnminutentakt wechselnde Journalisten und mittendrin Natalia Dyer und Charlie Heaton. Dass Berlin sich am Montag von seiner schönsten Frühlingsseite zeigt, davon bekommen die beiden „Stranger Things“-Stars nicht viel mit. Die Schauspieler sind in die Stadt gekommen, um die vierte Staffel der erfolgreichen Netflix-Serie zu bewerben, die am 27. Mai und 1. Juli in zwei Teilen weltweit bei dem Streaminganbieter verfügbar sein wird. „Wir sind schon am Sonnabend angekommen und waren ein bisschen im Park“, sagt Charlie Heaton. „Und glücklicherweise dürfen wir später auch noch mal raus.“

Nach der Weltpremiere in New York und der Europapremiere in Madrid steht am Abend ein Fan-Screening in Berlin auf dem Promotionplan. Das Kraftwerk an der Köpenicker Straße in Mitte verwandelt sich zu diesem Anlass in das Upside Down der „Stranger Things“-Welt. „Das wird spektakulär“, freut sich Heaton. Neben den beiden Darstellern der ersten Stunde – Dyer und Heaton spielen seit Staffel 1 Nancy Wheeler und Jonathan Byers – kommt auch Tom Wlaschiha auf den roten Teppich. Der deutsche Schauspieler, der bereits im Serienhit „Game of Thrones“ internationale Erfahrung sammelte, spielt in der vierten Staffel von „Stranger Things“ die Rolle des russischen Gefängniswärters Dmitri. „Nach fast drei Jahren Pause freuen wir uns wahnsinnig, endlich wieder unsere Fans zu treffen“, so Charlie Heaton. „Je nachdem, wo wir sind auf der Welt, sind die Reaktionen immer ein bisschen anders.“

Natalia Dyer: „Der Cast fühlt sich an wie eine Familie“

Die Mystery-Dramaserie läuft seit 2016 bei Netflix und ist eine Hommage an die Klassiker der 1980er-Jahre. Seit der Veröffentlichung hat „Stranger Things“ mehr als 65 Preise gewonnen und über 175 Nominierungen erhalten, die Serie zählt zu den am häufigsten gesehenen Titeln auf Netflix. Die Geschichte: Als ein Junge in der unscheinbaren Stadt Hawkins, die im Mittleren Westen der USA in Indiana liegt, plötzlich spurlos verschwindet, geraten seine Freunde und seine Familie bei ihrer Suche nach Antworten in einen Strudel von Ereignissen, die sie in Lebensgefahr bringen. Unter der Oberfläche ihrer scheinbar normalen Stadt verbirgt sich ein übernatürliches Rätsel, bei dem es auch um geheime Regierungsexperimente und ein gefährliches Tor zwischen der Welt der Menschen und einer anderen, düstereren Welt geht.

Die Stars des Ensembles sind die Nachwuchsschauspieler Finn Wolfhard, Millie Bobby Brown, Gaten Matarazzo und Caleb McLaughlin, die eine nerdige Highschool-Clique bilden. 1990er-Jahre-Superstar Winona Ryder feierte in der Rolle der Joyce Byers mit „Strangers Things“ ein Comeback. „Der Cast fühlt sich an wie eine Familie“, so Natalia Dyer in Berlin. Zusammen mit Charlie Heaton repräsentiert sie in der Serie die Generation der älteren Geschwister der jungen Protagonistinnen und Protagonisten. Die beiden werden im Laufe der zweiten Staffel ein Paar. Während der Dreharbeiten verliebten sich die beiden auch im echten Leben. Fragen zu ihrer Beziehung – und generell zu ihrem Privatleben – wollten sie beim Interview allerdings nicht beantworten.

Von der Fortsetzung dürfen die Fans die „bisher furchteinflößendste Staffel“ erwarten

Die Handlung der vierten Staffel beginnt sechs Monate nach der Schlacht von Starcourt, bei der Hawkins von Schrecken und Zerstörung heimgesucht wurde. Die Freunde Mike, Elf, Dustin und Lucas haben mit den Folgen zu kämpfen und sind zum ersten Mal voneinander getrennt. Dass sie außerdem mit den Schwierigkeiten der Highschool fertig werden müssen, erleichtert das Ganze nicht. Noch dazu taucht eine neue und schreckliche übernatürliche Gefahr auf, die ein grausames Rätsel aufwirft, dessen Lösung dem Schrecken der anderen Seite endlich ein Ende setzen könnte.

Entwickelt wurde „Stranger Things“ von den US-amerikanischen Regisseuren, Drehbuchautoren und Brüdern Matt und Ross Duffer. Von der Fortsetzung dürfen die Fans die „bisher furchteinflößendste Staffel“ erwarten, versprechen die Serienmacher. Die Hauptdarsteller seien jetzt keine Kinder mehr, sondern junge Erwachsene. „Wir dachten, das wäre ein gutes Jahr, um sie quasi in einen Horrorfilm in der Manier von ‚Nightmare –Mörderische Träume‘ zu stecken“, so Matt Duffer. „Das hat viel mit der neuen Bedrohung dieses Jahr zu tun: ein menschlicher aussehendes Monster vom Kaliber eines übernatürlichen Serienmörders.“ Und sein Bruder ergänzt: „Der Hauptantagonist in dieser Staffel ist unsere Version von Pinhead oder Freddy Krueger.“ Dieses Jahr „geht es viel mehr um psychologischen Horror als einfach nur um einen Monsterfilm.“

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos