Charitygala

Dreamball 2018: Ein Fest für die Lebensfreude

Beim Dreamball in Berlin wurden mit Promi-Hilfe Spenden für an Krebs erkrankte Frauen gesammelt.

Heike Makatsch, Lena Meyer-Landrut und Stefanie Giesinger wollen Krebspatientinnen unterstützen

Heike Makatsch, Lena Meyer-Landrut und Stefanie Giesinger wollen Krebspatientinnen unterstützen

Foto: Sergej Glanze

Berlin. Mit einer Hymne auf das Leben wurde am Mittwochabend im WECC Westhafen Event & Convention Center der Dreamball 2018 eröffnet. Die Charitygala der DKMS Life, einer Tochter der Deutschen Knochenmarkspenderdatei, sammelte bereits zum 13. Mal Spenden für an Krebs erkrankte Frauen. Drei von ihnen, beim Ball traditionell als „Dreamladys“ bezeichnet, sangen zum Auftakt gemeinsam mit Barbara Schöneberger und sorgten, selbst für Dreamball-Verhältnisse, in Rekordzeit für feuchte Augen bei den Gästen.

Unter ihnen waren auch zahlreiche prominente Unterstützer. So wie Schirmherrin Sylvie Meis, Model Lena Gercke, Influencerin Stefanie Giesinger und Schauspielerin Heike Makatsch, die das „look good feel better“-Programm der Organisation begleiten. Krebspatientinnen soll dabei mithilfe von Kosmetikseminaren und Haarprogrammen, die den äußerlichen Folgen der Krebstherapie entgegenwirken, neue Lebensfreude und ein gestärktes Selbstbewusstsein geschenkt werden.

„Das hier ist geballte Kraft, ich bin sehr beeindruckt“, so Makatsch, die zum ersten Mal dabei war. Sie lebe bisher gut mit der Illusion, dass in ihrem Leben auch mit fortschreitendem Alter alles gut gehen werde, gab die 47-Jährige zu. Was das Schicksal Krebs für die Frauen bedeute, könne sie sich kaum ausmalen.

Dafür, dass es diesem Abend trotz seines äußerst ernsten Themas nicht an Leichtigkeit fehlte, sorgte, wie schon in den vergangenen Jahren, Barbara Schöneberger mit ihrer Moderation. „‚Brave, bright, beautiful‘ – also tapfer, strahlend, schön, lautet das Motto des heutigen Abends. „Ich freue mich, dass ich trotzdem dabei sein darf“, sagte die 44-Jährige, bevor sie das Showprogramm mit Auftritten der britischen Sängerin Natasha Bedingfield und ihrer deutschen Kollegin Lena Meyer-Landrut eröffnete. Die beiden zeichneten für das Bühnenprogramm verantwortlich.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.