Berlin

Fulminante Premiere von „Ku’damm 59“ im Cinema Paris

Der beliebte ZDF-Mehrteiler geht in eine zweite Runde. Am Mittwoch war Premiere.

Ulrich Noethen, Sonja Gerhardt, Emilia Schüle und Heino Ferch (v.l.)

Ulrich Noethen, Sonja Gerhardt, Emilia Schüle und Heino Ferch (v.l.)

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Rock ’n’ Roll, Wirtschaftswunder und konservative Rollenvorstellungen – am Mittwochabend feierte im Cinema Paris der Fernsehfilm „Ku’damm 59“ Premiere. Über den roten Teppich liefen unter anderem die Darsteller der Serie Sonja Gerhardt, Emilia Schüle, Trystan Pütter und August Wittgenstein. Auch Gäste wie die Schauspielerinnen Ulrike Frank und Heike Makatsch waren gekommen.

Nach dem ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“ geht es in der zweiten Staffel weiter mit der Familie Schöllack in der Tanzschule „Galant“ am Kurfürstendamm der 50er-Jahre. „Es geht um Vorbestimmtheit, gesellschaftliche Prägung und auf der anderen Seite den Wunsch nach persönlicher Freiheit“, so Regisseur Sven Bohse. „Es ist nicht nur ein toller Kostümfilm, sondern auch ein wichtiger Film über die Rolle der Frau in den 50er- und 60er-Jahren. Am schockierendsten war für mich, die Benachteiligung der Frau zu sehen und zu erkennen, dass das alles noch nicht so lange her ist. Durch den Film habe ich die Freiheiten meiner Generation zu schätzen gelernt, habe gesehen, was wir schon alles erreicht haben, aber auch, was wir noch machen müssen“, so Emilia Schüle. Die tollen Kostüme hätten ihr sehr geholfen, sich in ihre Rolle besser hineinversetzen zu können.

Auch Sonja Gerhardt schwärmte auf dem roten Teppich von der Ausstattung. „Ich würde gerne öfter Kleider aus den 50er-Jahren tragen, sie haben einen sehr schönen, weiblichen Schnitt“, so die Schauspielerin. Für sie war es neben ihren Gesangseinlagen eine Herausforderung, sich in die Rolle einer jungen Frau hineinzuversetzen, der das Kind weggenommen wurde. Nach den Fotos mit den Kollegen Heino Ferch, Ulrich Noethen, Andreas Pietschmann und Laura de Boer ging es für Schauspieler und Gäste zur Premiere in den Kinosaal am Kurfürstendamm.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.