An der Pfaueninsel

Havel-Badestelle für Til Schweigers neuen Film gesperrt

Til Schweiger first, Pech für Badegäste: Die Badestelle gegenüber der Pfaueninsel bleibt wegen Dreharbeiten wochenlang gesperrt.

Schauspieler und Produzent Til Schweiger arbeitet an einem neuen Film

Schauspieler und Produzent Til Schweiger arbeitet an einem neuen Film

Foto: dpa

Der Sommer zeigt, was er kann. Temperaturen knapp unter 30 Grad machen Lust auf einen Sprung ins Wasser. Doch wer derzeit seine Badetasche packt und zum Strand an die Havel, direkt gegenüber der Pfaueninsel will, wird an der Uferpromenade von einem Zaun gestoppt. Ein Schild weist darauf hin, dass aufgrund von Dreharbeiten für einen Kino-Kinderfilm die Badestelle bis 5. August „für den öffentlichen Publikumsverkehr nicht zugänglich ist“. Die Filmproduktionsfirma Producers at Work Film GmbH bittet um Verständnis.

Das Verständnis hält sich bei den Badegästen, die seit Jahren an den Strand der DLRG-Wasserrettungsstation Jagen 97 kommen, in Grenzen. Viele regen sich auf. Wieso muss gerade jetzt im Hochsommer und noch dazu zum Ferienbeginn der Strand für Filmarbeiten gesperrt werden – so ihre Kritik. Und wer genehmigt so etwas, wollen sie wissen.

Im Film soll die Landzunge wie eine Insel aussehen

Genehmigt wurde die Sperrung des Badestrandes von den Berliner Forsten. „Der Strand wird für sechs Wochen für Dreharbeiten mit Til Schweiger gebraucht“, sagt Thorsten Wiehle, stellvertretender Sprecher der Berliner Forsten. Ursprünglich sollte der Dreh vor Ferienbeginn beendet sein. Doch da am Filmset mehrere Aufbauten gemacht werden müssten, seien die Arbeiten noch einmal verlängert worden. Die Produktionsfirma habe sich genau diese Badestelle ausgesucht, weil sie in einer Szene eine kleine Insel brauche. „Und die Landzunge kann man im Film wie eine Insel aussehen lassen“, sagt Wiehle.

Dass die Lage ein wichtiger Grund für die Wahl des Ortes ist, bestätigt auch die Produktionsfirma. Die Pfaueninsel biete einen optisch schönen Hintergrund, sagt Marie-Claire Kozik von der betreuenden Presseagentur. Die Dreharbeiten sollen am nächsten Mittwoch starten. 2017 werde der Kinderfilm in die Kinos kommen. Den Namen wollte sie noch nicht verraten. Doch vor Ort hat es sich bereits herumgesprochen, dass es sich wohl wieder um einen neuen Film der „Conni“-Reihe handelt.

Der Badestrand ist beliebt und gut besucht

Die Mitarbeiter der DLRG-Station, die am Wochenende ehrenamtlich im Einsatz sind, bleiben trotz der Sperrung vor Ort. „Wir sichern die Dreharbeiten im Wasser ab“, sagt Sprecher Michael Neiße. Zudem sei nicht der ganze Bereich, für den die Station zuständig ist, gesperrt. Der Strand sei sehr beliebt und gut besucht, so Neiße. Viele würden die Ruhe schätzen und natürlich auch den Blick über das Wasser auf die Pfaueninsel.

Thorsten Wiehle von den Forsten hat einen Tipp für enttäuschte Zaungäste mit Badetasche: Etwa 800 Meter Richtung Strandbad Wannsee ist die DLRG-Station Tiefe Horn und damit die nächste Gelegenheit zum Baden.