Promi-Gala

Künstler gegen Aids: „Wir lassen uns keine Angst einjagen“

Die Anschläge von Paris hinterlassen auch bei der 15. „Künstler gegen Aids“-Gala im Theater des Westens ihre Spuren.

Bettina Boettinger und Guido Maria Kretschmer, Moderatoren des Abends, bei der Gala Kuenstler gegen AIDS in Berlin, Theater des Westens

Bettina Boettinger und Guido Maria Kretschmer, Moderatoren des Abends, bei der Gala Kuenstler gegen AIDS in Berlin, Theater des Westens

Foto: DAVIDS/Sven Darmer

Wesentlich nachdenklicher und ruhiger als in den vergangenen Jahren wirkte am Montagabend die 15. „Künstler gegen Aids“-Gala, die die Berliner Aidshilfe im Theater des Westens in Charlottenburg veranstaltete.

Der Eindruck der Anschläge von Paris vom vergangenen Freitag war offenbar doch sehr nah und schien sich bei aller Fröhlichkeit und aufwendiger Travestie-Kostüme zahlreicher Gäste auch auf die Stimmung vieler anwesender Prominenter zu legen. Vor dem Theater waren Polizeiwagen zu sehen.

Keine hundertprozentige Sicherheit

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller sagte auf dem Roten Teppich: „Wir haben die ‚Künstler gegen Aids’-Gala so gut wie möglich abgesichert. Wir wissen, es kann keine hundertprozentige Sicherheit geben.“ Doch entscheidend sei das Signal, dass solche Veranstaltungen wichtig für die Menschen seien.

Auch wenn sich viele angesichts der Terrorgefahr Sorgen machten. „Wir lassen uns unser Leben nicht kaputtmachen.“ Anschließend, auf der Bühne, fügte er hinzu: „In Paris, das sind unsere Freunde, unsere Nachbarn. Wir sind eine offene, freie und tolerante Gesellschaft und die lassen wir uns nicht wegbomben.“

Designer Guido Maria Kretschmer sagte: „Was passiert ist, ist unfassbar grausam gegen Menschen und ein Angriff auf die Demokratie. Umso wichtiger ist es, dass wir zusammenhalten und unser Leben leben und wir hier, heute Abend, uns für Menschen einsetzen, die unsere Hilfe brauchen.“ Gemeinsam mit Moderatorin Bettina Böttinger führte er zum zweiten Mal durch den Abend, bei dem viele Künstler auftraten, darunter der mehrfache Grammypreisträger Thomas Quasthoff .

Begegnungsangebote, Präventionsarbeit, Unterstützung

Die auftretenden Musiker, Schauspieler und Artisten verzichteten zugunsten der Aidshilfe auf ihre Gage. Mit den Einnahmen soll der Hilfsfonds für Menschen mit HIV unterstützt werden, ebenso verschiedene Begegnungsangebote, die Präventionsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Menschen ohne Krankenversicherung.

Als Gäste kamen unter anderem die Schauspielerin Ulrike Folkerts , die Moderatoren Annabelle Mandeng und , sowie Vladimir Malakhov , ehemaliger Intendant des Staatsballetts Berlin.

Schirmherrin Judy Winter vermisste heute Klaus Wowereit , ebenfalls Schirmherr dieser Gala, weil er, wie sie sagte, „zu einem Auslandstermin musste“.

HIV Awareness-Award

Erstmalig wurde, anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Berliner Aidshilfe der „HIV Awareness-Award“ verliehen. Preisträger war das Team des Schöneberger Zentrums für Infektiologie am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, das für seinen Kampf gegen Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV und Aids ausgezeichnet wurde. Die Laudatio sollte Frank Ulrich Montgomery , Präsident der Bundesärztekammer, halten.

Zu anschließenden Aftershowparty und Mitternachtsbuffet legten Kult-DJ , sowie Ades Zabel und Biggy van Blond Musik auf. Und die Stimmung der Besucher nahm
zu später Stunde noch Fahrt auf. „Wir lassen uns unser Engagement nicht nehmen und schon gar keine Angst einjagen“, betonte Judy Winter.